Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Motorola DynaTAC 8000X war im März 1984 das erste Mobiltelefon, das man kaufen konnte. Bild: Motorola

Spitzname «Der Backstein»

Das erste Handy erschien vor genau 30 Jahren – für schlappe 3995 Dollar gab's 30 Minuten Sprechzeit



«Ein portables Telefon wurde damals als Gimmick betrachtet, ein ‹schau was ich habe!›-Spielzeug für reiche Männer mit zweifelhaftem Nutzen.»

Das Motorola DynaTAC 8000X

Bild

Bild: mashable.com

Am 13. März 1984 kam das erste Mobiltelefon in den Verkauf. Das DynaTAC 8000X. DynaTAC steht für Dynamic Adaptable Total Area Coverage.

Preis: 3995 Dollar (CHF 3500)

Zu aktuellen Preisen würde das DynaTAC 8000 über 9700 Dollar kosten.

Entwicklungskosten: $100 Mio. 

Motorola gab geschätzte 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung aus, ohne zu wissen, ob sich jemand für tragbare Telefone interessieren wird. Seit den 1940er-Jahren gab es Autotelefone. Der Anfang der Mobiltelefonie war das Ende des Telefons im Auto.

Entwicklungszeit: Über 10 Jahre

Bereits elf Jahre vor dem ersten verkauften Mobiltelefon führte Motorola-Mitarbeiter Marty Cooper am 3. April 1973 das erste Handy-Gespräch mit einem Prototypen des DynaTAC 8000X.

Martin Cooper, chairman and CEO of ArrayComm, holds a Motorola DynaTAC, a 1973 prototype of the first handheld cellular telephone on Market Street in San Francisco, Wednesday April 2, 2003.  30 years ago the first call was made from a handheld cellular telephone.(KEYSTONE/AP Photo/Eric Risberg)

Marty Cooper von Motorola mit einem Prototypen des ersten Mobiltelefons. Bild: AP

Abokosten: $50 pro Monat plus 40 Cents pro Minute

Klingt nicht besonders hoch, für die damaligen Löhne aber eine schöne Stange Geld. Das Monatsabo nur für Gespräche würde zu heutigen Preisen über 100 Dollar kosten.

Zielgruppe: Unternehmer, Ärzte, Banker oder Immobilienhändler 

Aufgrund des Preises war die Zielgruppe auf Reiche beschränkt. Im Hollywood-Film «Wall Street» von 1987 nutzte Investment-Banker Gordon Gekko das DynaTAC, um vom Strand aus zu telefonieren.

Verkäufe im ersten Jahr: Zirka 1200 Geräte

Motorola wurde vom Erfolg überrascht und kam kaum nach, genügend Geräte zu produzieren.

Der erste Kunde: unbekannt

Wer das erste Handy gekauft hat, ist unklar. Auch wo es gekauft wurde, lässt sich nicht mehr ermitteln. Heute weiss man nur, dass jemand in Chicago, Baltimore oder Washington am 13. März 1984 viel Geld für ein tragbares Mobiltelefon ausgab.

Spitzname: The Brick

Bild

Bild: mashable.com

Gewicht: 794 Gramm

Heute wiegen Smartphones 100 bis 200 Gramm

Masse: 33 cm x 4,5 cm x 8,9 cm

Heute sind Smartphones rund 12 cm × 6 cm × 0.9 cm  gross

Batterielaufzeit: 0,5 Stunden

Heute beträgt die Sprechzeit mindestens acht Stunden.

So warb Motorola für das erste kommerzielle Mobiltelefon

Bild

Bild: Motorola

Gibt es Motorola noch? 

Ja. Der Handy-Pionier wurde 2012 von Google übernommen und Anfang 2014 an Lenovo weiterverkauft. Motorola gehört noch immer zu den beliebtesten Smartphone-Marken in den USA.

via: mashable.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine staatliche Lösung für die E-ID statt eine private? Diese Studie zeigte, wie es geht

Eine geheime Machbarkeitsstudie zeigte schon 2013: Eine staatliche elektronische Identität (E-ID) ist über den Chip des biometrischen Schweizer Passes machbar. Mit einer Identitätskarte mit Chip wäre sie auch praktikabel. Und diese steht nun zur Diskussion.

Wer will, kann selbst Grenzwächter spielen. Und zwar beim eigenen Pass. Das ist ganz einfach:

Man lädt die App ReadID herunter und liest die Daten aus, die auf dem Chip des maschinenlesbaren biometrischen Passes gespeichert sind:

Nach genau diesem Prinzip funktionieren auch staatliche Lösungen für eine elektronische Identität (E-ID) über die Identitätskarte. Estland, Belgien und Deutschland nutzen dieses Modell.

Man hält dafür die ID hinter das Handy, gibt eine PIN ein, die Ausweis-App liest …

Artikel lesen
Link zum Artikel