Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstimmung über neuen Brexit-Deal dürfte sehr knapp ausgehen



ARCHIV - ZUM STICHTAG DES AUSTRITTS GROSSBRITANNIENS AUS DER EU AM DONNERSTAG, 31. OKTOBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa07815660 A handout photo made available by the UK Parliament shows British Prime Minister Boris Johnson gesturing during a session in the House of Commons in London, Britain, 03 September 2019British MPs voted 328 to 321 to take control of the parliamentary agendy to prevent a no-deal Brexit from Prime Minister Boris Johnson. EPA/JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENT / JESSICA TAYLOR HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA UK PARLIAMENT

Das Votum über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament am Samstag könnte wohl von einer Handvoll Stimmen entschieden werden. Das geht aus verschiedenen Analysen britischer Medien am Freitag hervor.

Premierminister Boris Johnson hatte nach dem Durchbruch bei den Verhandlungen mit der EU am Donnerstagabend gesagt, er sei «sehr zuversichtlich», dass die Parlamentarier in London diesem «grossartigen neuen Deal» zustimmen. Noch am Donnerstag telefonierte der Premierminister mit mehreren Abgeordneten, wie Downing Street mitteilte.

Doch Johnson hat keine eigene Mehrheit im Parlament. Trotzdem hatte er sich nach der Einigung beim EU-Gipfel am Donnerstag «sehr zuversichtlich» gezeigt, dass Abgeordnete aller Parteien bei näherer Prüfung den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten. Am frühen Freitagabend wollte der Regierungschef sein Kabinett auf den neuesten Stand bringen.

Auf die Hilfe der bisher verbündeten DUP darf Johnson nicht hoffen. Die nordirisch-protestantische Kleinpartei lehnt das Abkommen ab und will bei der historischen Sitzung des Parlaments am Samstag geschlossen dagegen stimmen.

Das machte der DUP-Brexit-Experte Sammy Wilson am Freitag in mehreren BBC-Interviews deutlich. Es handle sich um einen «vergifteten Deal». Auf Twitter rief er Tory-Abgeordnete dazu auf, sich dem Abkommen ebenfalls zu widersetzen.

Zwei bis sechs Stimmen fehlen

Bei den Brexit-Hardlinern in Johnsons Konservativer Partei traf das Austrittsabkommen jedoch offenbar auf weitgehende Zustimmung. Die auch als «Spartaner» bekannten Mitglieder der innerparteilichen European Research Group (ERG) wollten sich Samstag früh über ein gemeinsames Vorgehen beraten. Erwartet wird jedoch, dass Johnson die überwiegende Mehrheit der Hardliner auf seiner Seite hat.

ARCHIV - ZUM STICHTAG DES AUSTRITTS GROSSBRITANNIENS AUS DER EU AM DONNERSTAG, 31. OKTOBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - In this handout photo provided by the House of Commons, Britain's Prime Minister Boris Johnson, center right, gestures during his first Prime Minister's Questions, in the House of Commons in London, Wednesday, Sept. 4, 2019. Britain's Parliament is facing a second straight day of political turmoil as lawmakers fought Prime Minister Boris Johnson's plan to deliver Brexit in less than two months, come what may. Johnson is threatening to dissolve the House of Commons and hold a national election that he hopes might produce a less fractious crop of legislators. (Jessica Taylor/House of Commons via AP)

Bild: AP House of Commons

Unterstützung erhielt der Premier auch von einigen ehemaligen konservativen Parlamentariern und Labour-Abgeordneten. Ob das für eine Mehrheit ausreichen wird, ist aber ungewiss.

Beobachtern zufolge fehlen ihm mindestens zwei bis sechs Stimmen. Hinter den Kulissen wurde am Freitag Berichten zufolge von beiden Seiten heftig um Stimmen geworben und gedroht. Von «mittelalterlichen» Methoden war die Rede.

Die Opposition dürfte darüber hinaus versuchen, Änderungsanträge einzubringen, etwa um ein Referendum über das Brexit-Abkommen durchzusetzen.

Weitere Brexit-Verlängerung?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnte vor den Folgen einer Ablehnung des Brexit-Abkommens im britischen Parlament. Wenn es in Westminister keine Zustimmung gebe, «dann sind wir in einer extrem komplizierten Situation», sagte Juncker in der Nacht auf Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel.

Sollte der Deal in Westminister durchfallen, stellt sich die Frage eines weiteren Aufschubs für den Brexit. Johnson will den EU-Austritt unter allen Umständen zum 31. Oktober, notfalls auch ohne Abkommen.

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Video: srf

Das britische Parlament hatte allerdings im September ein Gesetz zur Verhinderung eines ungeregelten EU-Austritts beschlossen. Demnach muss Johnson bei der EU eine erneute Brexit-Verschiebung beantragen, sollte es bis Samstag keine Zustimmung zu einem Austrittsabkommen im Parlament geben. Der Premierminister bleibe bei seiner Haltung: «das neue Abkommen oder kein Abkommen, aber keine Verschiebung», hiess es aus Regierungskreisen in London.

Brexit-Gegner wollen am Samstag mit einer grossen Demonstration in London für eine Abkehr vom EU-Austritt werben. Sollte das Unterhaus dem Brexit-Vertrag zustimmen, müssten ihn auch die EU-Abgeordneten noch ratifizieren. Bereits am Donnerstag kommender Woche könnte es dazu eine Sitzung geben. (aeg/sda/apa/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.10.2019 08:23
    Highlight Highlight Jetzt haben wir uns schon dermassen an das Brexit-Theater gewöhnt, dass es doch schade wäre, wenn es jetzt plötzlich ein abruptes Ende nähme!
    Macht doch weiter mit Euren "Unendlichen Verhandlungen"!
    Ihr habt doch sonst nichts Wichtiges zu tun!
    Am Ende sind die Britischen Politiker noch ARBEITSLOS!
    Arbeitsplätze in der Politik könnten verloren gehen!
  • AdvocatusDiaboli 18.10.2019 23:09
    Highlight Highlight Bojo hält seine Gegner doch auch in einer Zwickmühle. Wenn sie den Deal ablehnen, dann riskieren sie eine Art Lotto. Denn eine neue Verschiebung des Brexit müsste von den 27 EU-Mitgliedern gutgeheissen werden, und zwar einstimmig.

  • MAOAM 18.10.2019 17:51
    Highlight Highlight «grossartigen neuen Deal». Ich kann's nicht mehr hören. Hat sich ja nichts grossartig geändert. Grossartig? Weder gross noch artig.

Analyse

Wie das Virus den Neoliberalismus killt

Blocher hat mit seiner peinlichen Rentenrückforderung nicht nur seine Würde verloren, er hat damit de facto auch eingestanden, dass er politisch am Ende ist. Der Siegeszug der Kombination von Neoliberalismus und Nationalismus, wie Blocher sie der SVP eingeimpft hat, ist vorbei. Dem Doyen aus Herrliberg bleibt nur noch kindisches Trötzeln.

Das Coronavirus hat die SVP-Krise nicht verursacht, aber es wirft ein grelles Licht auf die von Blocher propagierte Erfolgsformel. Doch zunächst eine kurze …

Artikel lesen
Link zum Artikel