DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

38-jähriger Mann soll Brände in Merenschwand AG gelegt haben

15.09.2020, 11:16
Mehrere Brände in Merenschwand – der mutmassliche Feuerteufel steht jetzt vor Gericht
Mehrere Brände in Merenschwand – der mutmassliche Feuerteufel steht jetzt vor Gericht
Bild: Keystone

Die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft hat gegen einen 38-jährigen Mann Anklage wegen mehrfacher Brandstiftung erhoben. Der Schweizer soll Anfang Dezember letzten Jahres in Merenschwand AG insgesamt sechs Brände gelegt haben.

Fünf Brandstiftungen habe der Mann gestanden, teilte die Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die sechste, bei der eine Scheune niederbrannte und das angebaute Wohnhaus ausbrannte, bestreitet der heute 38-Jährige.

Bei diesem sechsten Fall wirft ihm die Oberstaatsanwaltschaft qualifizierte Brandstiftung vor. Er habe wissentlich Menschen in Gefahr gebracht.

Für die Brandstiftungen und mehrfachen Hausfriedensbruch soll der Mann eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren erhalten, aufgeschoben zugunsten einer stationären Massnahme. Laut der Oberstaatsanwaltschaft gab er an, die Brände aus Frust über seine Lebenssituation und im Zusammenhang mit übermässigem Alkoholkonsum gelegt zu haben.

Der Schweizer befindet sich im vorzeitigen Massnahmenvollzug. Der Termin der Verhandlung vor dem Bezirksgericht Muri ist noch nicht bekannt, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafbefehl gegen SVP-Nationalrat Glarner wegen übler Nachrede

In einem jahrelangen Rechtsstreit mit einem Kontrahenten hat die Staatsanwaltschaft den Aargauer SVP-Nationalrat und -Kantonalpräsidenten Andreas Glarner in einem Strafbefehl mit einer Busse und einer bedingten Geldstrafe sanktioniert. Glarner habe sich der üblen Nachrede schuldig gemacht. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Er habe sich noch nicht entschieden, ob er Einsprache einlege und den Fall weiterziehe, sagte Glarner am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel