Bergsteiger im Engadin von Geröll mitgerissen und begraben

23.08.17, 15:48

Zwei italienische Bergsteiger im Alter von 32 und 35 Jahren sind am Dienstag im Engadin von Geröllmassen mitgerissen worden. Einer der Brüder wurde vor den Augen des anderen verschüttet und getötet.

Der Unfall ereignete sich auf dem Abstieg vom Piz Morteratsch zur Boval-Hütte auf dem Gebiet von Pontresina, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. In einem Couloir oberhalb des Morteratschgletschers löste sich unter den Füssen der Alpinisten eine auf Permafrost liegende Schuttmasse.

Während sich der 32-Jährige in Sicherheit bringen konnte, wurde sein älterer Bruder mit den Geröllmassen in einen Gletscherschlund gerissen und vom Gestein begraben.

Der Unverschüttete alarmierte unverzüglich die Notrufzentrale der Rega. Er wurde mit leichter Unterkühlung zur Kontrolle ins Spital nach Samedan geflogen

Aufgrund der Instabilität des Berghanges konnten die Rettungskräfte erst am Mittwochmorgen zum verschütteten Mann vordringen. Unter schweren Bedingungen und nach intensiven Grabarbeiten konnten die Retter nur noch den Leichnam des Verunglückten bergen.

Im Einsatz standen Rettungskräfte der SAC Sektion Bernina unterstützt von der Heli Bernina und der Rega. Der Unfall wird von Polizei und Staatsanwaltschaft untersucht. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen