DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einreichung der Unterschriften zur Biodiversitätsinitiative in Bern, September 2020.
Einreichung der Unterschriften zur Biodiversitätsinitiative in Bern, September 2020.Bild: keystone

Corona erschwert Referenden und Initiativen – nun lancieren Politiker einen Weckruf

Die Coronakrise macht es sehr schwierig, ein Referendum oder eine Initiative ins Ziel zu bringen. Es ist praktisch unmöglich, im öffentlichen Raum genügend Unterschriften zu sammeln. Die Politik reagiert nun.
08.12.2020, 05:43
othmar von matt / ch media

Parlamentarier aller Parteien lancieren ab Dienstag einen Onlineweckruf für die Demokratie. «Wir fordern Bürgerinnen und Bürger unter dem Hashtag #5min dazu auf, sich fünf Minuten Zeit zu nehmen für die Demokratie», sagt FDP-Nationalrat Damien Cottier.

Es gehe darum, dass sich die Bürger über jene Initiativen und Referenden informierten, für die gerade Unterschriften gesammelt würden. «Wenn ihnen ein Anliegen entspricht, sollen sie es unterschreiben», sagt Cottier. «Das ist wichtig für die Volksrechte.»

Sie reagieren auf die Unterschriften-Krise (von links): Corina Gredig (GLP), Damien Cottier (FDP) und Martina Bircher (SVP). Gemeinsam mit Politikern der übrigen Parteien.
Sie reagieren auf die Unterschriften-Krise (von links): Corina Gredig (GLP), Damien Cottier (FDP) und Martina Bircher (SVP). Gemeinsam mit Politikern der übrigen Parteien.bild: keystone

Eine Stunde zu zweit auf der Strasse für vier Unterschriften

Die Coronakrise verunmöglicht es den Parteien faktisch, auf der Strasse Unterschriften für Initiativen und Referenden zu sammeln. «Ich versuchte letzte Woche mit einem SVP-Mitglied eine Stunde lang, in der Öffentlichkeit Unterschriften zu sammeln», sagt SVP-Nationalrätin Martina Bircher. «Wir kamen nur auf vier Unterschriften.» Bircher macht ebenfalls mit beim Aufruf.

Genauso wie GLP-Nationalrätin Corina Gredig. Sie hatte den Antrag gestellt, dass die Staatspolitische Kommission (SPK) einen Brief an die Bundeskanzlei schreibt. Im einstimmig verabschiedeten Schreiben forderte sie diese auf, «die Bürgerinnen und Bürger auf weitere Möglichkeiten zur Nutzung der Volksrechte aufmerksam zu machen», wie Gredig sagt. «Etwa mit der Schaffung einer digitalen Plattform, auf der alle aktuellen Initiativen und Referenden inklusive Unterschriftenbögen auf einen Blick ersichtlich sind.»

Bundeskanzlei reagiert mit Erklärvideo und Plattform

Die Bundeskanzlei reagierte schnell. Sie produzierte ein Erklärvideo, das Vizekanzler André Simonazzi auf Twitter veröffentlicht hat: Wie kann man auch zu Hause Initiativen und Referenden unterschreiben. Zudem baute sie die Plattform Unterschriftensammlungen auf.

Ob dieser Weckruf zum Beispiel dem Komitee «Nein zur Präventivstrafe» hilft, ihre Initiative gegen das Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) ins Ziel zu bringen, ist unklar. 20 000 Unterschriften hat das Komitee gesammelt, dem Junge Grünliberale, Junge Grüne, Juso und Piratenpartei angehören. Die Referendumsfrist läuft am 13. Januar ab.

Eine weitere Hürde: Im Home-Office fehlen die Drucker

«Wir stecken im Moment unser gesamtes Budget in den Postversand», sagt Sanija Ameti (JGLP), die das Referendum koordiniert. Letzte Woche etwa versandte die «Wochenzeitung» (WoZ) 17'000 Unterschriftenbögen, gegen Bezahlung. Zudem mailte die Operation Libero Unterschriftenbögen an ihre Kontakte.

Dabei machte sich ein weiteres Problem bemerkbar: Viele verfügen im Homeoffice über keinen Drucker. Das Komitee fragte deshalb den Verband der Druckindustrie an, ob die Unterschriftenbögen in ihren Geschäften gedruckt werden dürften. Die Antwort steht noch aus.

Reagiert hat auch die Demokratie-Plattform WeCollect. «Wir haben erstmals einige tausend Unterschriftenbögen per Post versandt», sagt Gründer Daniel Graf. «Die Schweizer Demokratie funktioniert nur mit Papier und Briefmarken.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Solche Dinge tun mir weh in einer Demokratie»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was es jetzt braucht, um aus der Pandemie eine Endemie zu machen
Der Präsident der Eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger sagt im Gespräch, warum der Weg aus der Pandemie in die Endemie vorgespurt ist – und was dafür jetzt vor allem nötig ist: genug Grundimmunität.

Alle sprechen über ein Ende der Pandemie und einen Übergang zur Endemie. Was heisst das?
Christoph Berger: Es gibt eine Epidemie, eine Pandemie und einen endemischen Zustand. Eine Epidemie sieht man zum Beispiel bei den Grippewellen, in einer Grippesaison. Die kommt immer wieder und befällt viele Menschen. Die Leute sind nicht total geschützt, deshalb verbreitet sich das Influenzavirus zeitlich und örtlich begrenzt. Bei der Pandemie ist der Verlauf gleich, aber die Bevölkerung hat noch gar keinen Schutz gegenüber dem neuen Erreger, deshalb gibt es nicht nur eine regionale Ausbreitung, sondern es betrifft alle. Bei der Endemie treten die Fälle dann fortwährend in einer Region oder Gruppe auf.

Zur Story