TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch Sascha Ruefer warf einen Blick auf «Dolce und Vita». bild: srf/3plus

So klingt es, wenn Sascha Ruefer die erste Bachelor-Sendung zusammenfasst



Eigentlich kommentierte Sascha Ruefer am Montagabend ja den Grottenkick der Schweizer Nati in Andorra. Der Sportmoderator musste dabei mit ansehen, wie sich unsere Truppe beinahe bis auf die Knochen blamiert hätte. Petkovics Equipe siegte gegen den Mini-Staat bloss mit 2:1, das Spiel war etwa so ereignislos wie ... die erste Folge des Bachelors, die gleichzeitig auf «3+» lief.

Sascha Ruefer erging es also gleich wie den meisten Sportfans in der Schweiz: Er verpasste den Bachelor-Auftakt. 

Doch heute dann die Überraschung. Am frühen Nachmittag postet das «SRF» eine Zusammenfassung der ersten Bachelor-Folge auf Facebook. Kompetent kommentiert von keinem Geringeren als ... Sascha Ruefer.

Und das klingt dann etwa so: 

«Hervorgetan beim Eröffnungsspiel hat sich vor allem Kandidatin Céline.»

Apropos: Das sind Céline und die anderen 21 Kandidatinnen.

In den Highlights durften der Auftritt «Dolce und Vita» natürlich nicht fehlen: 

«Das Team von Céline glänzte mit zwei Aussenverteidigern, die jederzeit anspielbar waren.»

Doch: 

«Janosch konnte die Chance nicht verwerten, denn er verzichtete konsequent auf Deckungsarbeiten.»

Aber höre selbst:

Das Video schlägt ein wie eine Bombe. Seit gestern Nachmittag ist der Clip online und bereits wurde er weit über 170'000 Mal angeklickt. Ein Facebook-User vermutet bereits: 

«De Match isch soo langwilig gsi, dass er nebebii vermuetlich no Bachelor gluegt het.»

(cma)

Die Bachelors und Bachelorettes aus der Schweiz, Deutschland und den USA

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hektor7 12.10.2016 09:42
    Highlight Highlight Quod erat demonstrandum: Im Trash TV wäre der Herr besser aufgehoben...
  • Luca Brasi 12.10.2016 08:38
    Highlight Highlight Wenigstens hat Ruefer für einmal die Spielernamen nicht verwechselt. Er scheint sich im Bachelor-Business besser auszukennen als im Fussball.
  • Yelina 12.10.2016 08:10
    Highlight Highlight "Dolce" ist grösser als "Vita", oder seh nur ich das? ;-)
    • Martinov 12.10.2016 13:11
      Highlight Highlight Dolce wurde auch schon mal wegen doping für mehrere OP's gesperrt ;-)
  • Schnurri 12.10.2016 06:54
    Highlight Highlight Sensationell..... 😂
  • Hüendli 12.10.2016 06:47
    Highlight Highlight Auch köstlich:
    Play Icon
    😂
    • Ano Nym 12.10.2016 12:06
      Highlight Highlight Du schuldest mir über eine minute meines lebens! 😤

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel