Bayern: Selbstmordanschlag von Ansbach hat islamistischen Hintergrund

25.07.16, 16:16

Beim Anschlag im süddeutschen Ansbach handelt es sich nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann vom Montag um einen Terroranschlag mit islamistischer Überzeugung des Täters. Auf einem Handy gebe es eine Anschlagsdrohung des Täters selbst als Video.

Darin kündige der Täter einen Racheakt gegen Deutsche an als Vergeltung, weil sie Muslime umbrächten. In einer ersten Übersetzung des arabischen Textes heisse es, der Täter handle im Namen Allahs.

Der mutmassliche Täter beziehe sich auf Abu Bakr al-Baghdadi, den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, sagte der bayerische Innenminister vor den Medien in Nürnberg.

Sollte sich Herrmanns Einschätzung als richtig erweisen, dann handelt es sich um den ersten Selbstmordanschlag in Deutschland.

Am Sonntagabend hatte ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien eine Bombe in der Nähe eines Open-Air-Konzerts in Ansbach explodieren lassen. Der Mann starb, 15 Menschen wurden teils schwer verletzt.

Open-Air-Konzert.

Die Explosion ereignete sich gegen 22.00 Uhr vor dem Eingang zum Open-Air-Konzert. Der Mann habe die Bombe mit scharfkantigen Metallteilen in seinem Rucksack bei dem Musikfestival mit etwa 2500 Besuchern zünden wollen, sagte Innenminister Herrmann. Ihm wurde aber der Einlass verwehrt.

Der Nürnberger Polizeivizepräsident Roman Fertinger sagte: «Wenn er mit dem Rucksack in die Veranstaltung gelangt wäre, hätte es bestimmt mehr Opfer gegeben.» (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen