Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie vergewaltigten und töteten eine Studentin: Vier Männer in Indien hingerichtet



Wegen der Vergewaltigung und Tötung einer Studentin vor mehr als sieben Jahren sind in Indien vier Männer hingerichtet worden. Dies teilte das Gefängnis in Neu Delhi am Freitag mit.

Indians holds banners and stand outside Tihar central prison where four men were sentenced to capital punishment in New Delhi, India, Friday, March 20, 2020. Four men sentenced to death for the gruesome gang rape and murder of a woman on a New Delhi bus in 2012 were hanged Friday, concluding a case that exposed the scope of sexual violence against women in India and prompted horrified Indians to demand swift justice. (AP Photo/Manish Swarup)

Demonstranten vor der Tihar-Haftanstalt. Bild: AP

Die Männer wurden am Freitagmorgen durch den Strang exekutiert, wie der Leiter des Tihar-Haftanstalt, Sandeep Goeel, mitteilte. Die Männer hatten die 23-jährige Frau 2012 in einem Bus so brutal missbraucht, dass sie knapp zwei Wochen danach an ihren Verletzungen starb. Der Fall hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und ein grundlegendes Problem in Indien gezeigt: Alle 15 Minuten wird nach offiziellen Zahlen eine Frau oder ein Mädchen das Opfer einer Vergewaltigung.

400 Menschen in der Todeszelle

Vollstreckungen der Todesstrafe sind in Indien selten - zuletzt war 2015 ein Mann hingerichtet worden, der 1993 für einen der schlimmsten Terroranschläge der indischen Geschichte mit mehr als 200 Toten und hunderten Verletzten verantwortlich gewesen war. Mit der jetzigen Hinrichtung will Indien exemplarisch zeigen, etwas für mehr Sicherheit der Frauen zu tun. In Indien sitzen derzeit rund 400 Menschen in der Todeszelle.

Gleichzeitig versuchten die Verteidiger der Täter und deren Familien den angesetzten Todestag bis wenige Stunden zuvor zu verhindern. Ein Gericht in Neu Delhi hatte den letztmöglichen Antrag auf Verschiebung der Hinrichtung durch den Strang abgelehnt, wie die Anwältin der Familie des Opfers am Donnerstag gesagt hatte. Die Täter hatten damit alle ihre rechtlichen Mittel ausgeschöpft.

Nach der Hinrichtung sagte die Mutter des Opfers: «Es hat gedauert, aber Gerechtigkeit wurde endlich geschaffen.» Vor dem Gefängnis hatte sich eine grosse Menschenmenge versammelt. Als die Menschen erfuhren, dass die Hinrichtung vollstreckt war, brachen sie in Jubel aus. Hunderte Polizisten hatten sich vor dem Gefängnis in Position gebracht, um die Lage zu sichern.

Abscheuliche Tat

Im Dezember 2012 hatten die Medizinstudentin und ein Freund nach einem Kinoabend für den Heimweg einen Bus genommen, in dem auch sechs betrunkene Männer waren. Sie verprügelten den Freund und vergewaltigten die Frau. Für ihre Tat nutzten sie auch Metallstangen. Danach warfen sie die beiden aus dem Bus.

Bereits kurz nach der Gruppenvergewaltigung hatten Tausende auf den Strassen die sofortige Hinrichtung der Männer gefordert. Die Wut der Leute damals führte zu härteren Gesetzen gegen Vergewaltiger. Das Urteil stand zwar bald fest, die Täter gingen jedoch jahrelang juristisch dagegen vor, sie versuchten es auch mit Gnadengesuchen beim Präsidenten. So wurde das Datum der Hinrichtung mehrmals verschoben. Ein weiterer Täter war damals minderjährig und ist mittlerweile auf freiem Fuss, ein anderer wurde tot in seiner Gefängniszelle gefunden. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interner Machtkampf bei der AfD: Parteichef Meuthen stellt die Existenzfrage

Beim AfD-Parteitag attackiert der Parteichef seine Widersacher – und fordert mit Blick auf den Verfassungsschutz Mässigung. Eine «Corona-Diktatur» etwa gebe es nicht.

Vordergründig geht es beim AfD-Bundesparteitag um ein Rentenkonzept und die Nachwahl zweier Vorstandsmitglieder. Doch bei dem Treffen in Kalkar findet auch ein Kampf um die Vorherrschaft in der Partei statt. Jörg Meuthen, Bundesvorsitzender der Partei, griff in seiner Eingangsrede am Samstagmittag seine innerparteilichen Gegner aus dem nationalistischen bis rechtsextremen Lager direkt an. Nur kurz ging er auf die anstehende Diskussion und Abstimmung über die Sozialpolitik ein. Dabei warb er …

Artikel lesen
Link zum Artikel