DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Demonstrantin in Indien verlangt Gerechtigkeit für die Opfer von Vergewaltigungen. 
Eine Demonstrantin in Indien verlangt Gerechtigkeit für die Opfer von Vergewaltigungen. Bild: EPA/EPA

Erneute Schreckenstat in Indien – dritte Vergewaltigung und Verbrennung binnen einer Woche

12.05.2018, 09:5412.05.2018, 10:19

In Indien hat ein weiterer Vergewaltigungsfall für Entsetzen gesorgt. Eine 16-Jährige wurde im Bundesstaat Madhya Pradesh missbraucht und angezündet, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Das Mädchen hatte dem Peiniger gedroht, ihren Eltern von der Vergewaltigung zu erzählen. Daraufhin zündete er sein Opfer an. Das Mädchen verbrannte dann bei lebendigem Leib. Der mutmassliche Täter, ein 26-jähriger Familienvater, sei festgenommen worden.

Auch ein Cousin des Mädchens, der den mutmasslichen Täter darüber informiert hatte, dass seine Verwandte alleine zu Hause war, wurde laut den Sicherheitsbehörden festgenommen.

Es war der dritte Fall dieser Art binnen einer Woche. Zuvor waren eine 16-Jährige und eine 17-Jährige im Bundesstaat Jharkhand erst vergewaltigt und dann angezündet worden. Ein Mädchen starb, das andere schwebt noch in Lebensgefahr.

Die Vergewaltigungen sind die jüngsten Vorfälle in einer ganzen Reihe von sexuellen Gewalttaten in Indien. Nach Bekanntwerden einer Gruppenvergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen muslimischen Mädchens durch acht hinduistische Männer hatte es im April landesweit Proteste gegeben. Die Regierung ordnete daraufhin die Einführung der Todesstrafe für Vergewaltiger von Kindern unter zwölf Jahren an.

2016 wurden in Indien etwa 40'000 Vergewaltigungsfälle gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein, da die Opfer soziale Ausgrenzung im Falle einer Anzeige befürchten. Wiederholt wurden auch ausländische Touristinnen in Indien Opfer von Vergewaltigungen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
12.05.2018 11:03registriert Mai 2015
Ist in China ähnlich (dort werden einfach Mädchen zwecks Heirat entführt oder Babys geklaut und danach die Polizei bestochen).

Kommt davon wenn man einem Steinzeit Menschenbild anhängt und konsequent sämtliche Föten abtreibt bzw. Frauen mit Tiere gleichsetzt.

In Indien gibts Landstriche so gross wie Frankreich wos keine Frauen mehr gibt. Auch Todesstrafen werden dieses Verhalten in keinster Weise ändern. Es ist ein gesellschaftliches Problem in Kombination mit tiefster Armut und dämlichen Kasten.

Aber grossgekotzt eine Atombombe besitzen. Ganz toll mol 👍🏼
10619
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
12.05.2018 10:15registriert Juni 2017
Amnesty International & die UNO sollten lieber hier massivst kritik üben statt zum Beispiel die Schweiz wegen „Zuständen in den Gefängnissen“ zu rügen.

Indien ist und bleibt ein Drittweltland. Ihre Bevölkerung ist abscheuslich gewalttätig wie dieser Artikel zeigt, nein, das sind nicht mehr Einzelfälle. Es ist Alltag!

Viele internationale Firmen würden sich gut tun und ihre Sitze aus Indien abziehen. Dann gibts halt kein Callcenter mehr dort. Vielleicht lernen sie dann was..
11838
Melden
Zum Kommentar
13
«Ihr Körper, ihre Wahl – nicht eure»: Wütende Proteste vor oberstem US-Gericht

Nach der umstrittenen Entscheidung des Supreme Courts für ein Ende des liberalen Abtreibungsrechts in den USA ist es in der Hauptstadt Washington am Samstag erneut zu Demonstrationen gekommen. Mehrere Hundert Menschen versammelten sich vor dem obersten US-Gericht, um gegen die Entscheidung zu protestieren. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie «Nicht eure Gebärmutter, nicht eure Entscheidung» oder «Ihr Körper, ihre Wahl – nicht eure». Eine der Demonstrantinnen sagte: «Meiner Meinung nach hat der Oberste Gerichtshof gerade einen schweren Angriff auf die Grundrechte der Frauen begangen.»

Zur Story