International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie vergewaltigten und töteten eine Studentin: Vier Männer in Indien hingerichtet



Wegen der Vergewaltigung und Tötung einer Studentin vor mehr als sieben Jahren sind in Indien vier Männer hingerichtet worden. Dies teilte das Gefängnis in Neu Delhi am Freitag mit.

Indians holds banners and stand outside Tihar central prison where four men were sentenced to capital punishment in New Delhi, India, Friday, March 20, 2020. Four men sentenced to death for the gruesome gang rape and murder of a woman on a New Delhi bus in 2012 were hanged Friday, concluding a case that exposed the scope of sexual violence against women in India and prompted horrified Indians to demand swift justice. (AP Photo/Manish Swarup)

Demonstranten vor der Tihar-Haftanstalt. Bild: AP

Die Männer wurden am Freitagmorgen durch den Strang exekutiert, wie der Leiter des Tihar-Haftanstalt, Sandeep Goeel, mitteilte. Die Männer hatten die 23-jährige Frau 2012 in einem Bus so brutal missbraucht, dass sie knapp zwei Wochen danach an ihren Verletzungen starb. Der Fall hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und ein grundlegendes Problem in Indien gezeigt: Alle 15 Minuten wird nach offiziellen Zahlen eine Frau oder ein Mädchen das Opfer einer Vergewaltigung.

400 Menschen in der Todeszelle

Vollstreckungen der Todesstrafe sind in Indien selten - zuletzt war 2015 ein Mann hingerichtet worden, der 1993 für einen der schlimmsten Terroranschläge der indischen Geschichte mit mehr als 200 Toten und hunderten Verletzten verantwortlich gewesen war. Mit der jetzigen Hinrichtung will Indien exemplarisch zeigen, etwas für mehr Sicherheit der Frauen zu tun. In Indien sitzen derzeit rund 400 Menschen in der Todeszelle.

Gleichzeitig versuchten die Verteidiger der Täter und deren Familien den angesetzten Todestag bis wenige Stunden zuvor zu verhindern. Ein Gericht in Neu Delhi hatte den letztmöglichen Antrag auf Verschiebung der Hinrichtung durch den Strang abgelehnt, wie die Anwältin der Familie des Opfers am Donnerstag gesagt hatte. Die Täter hatten damit alle ihre rechtlichen Mittel ausgeschöpft.

Nach der Hinrichtung sagte die Mutter des Opfers: «Es hat gedauert, aber Gerechtigkeit wurde endlich geschaffen.» Vor dem Gefängnis hatte sich eine grosse Menschenmenge versammelt. Als die Menschen erfuhren, dass die Hinrichtung vollstreckt war, brachen sie in Jubel aus. Hunderte Polizisten hatten sich vor dem Gefängnis in Position gebracht, um die Lage zu sichern.

Abscheuliche Tat

Im Dezember 2012 hatten die Medizinstudentin und ein Freund nach einem Kinoabend für den Heimweg einen Bus genommen, in dem auch sechs betrunkene Männer waren. Sie verprügelten den Freund und vergewaltigten die Frau. Für ihre Tat nutzten sie auch Metallstangen. Danach warfen sie die beiden aus dem Bus.

Bereits kurz nach der Gruppenvergewaltigung hatten Tausende auf den Strassen die sofortige Hinrichtung der Männer gefordert. Die Wut der Leute damals führte zu härteren Gesetzen gegen Vergewaltiger. Das Urteil stand zwar bald fest, die Täter gingen jedoch jahrelang juristisch dagegen vor, sie versuchten es auch mit Gnadengesuchen beim Präsidenten. So wurde das Datum der Hinrichtung mehrmals verschoben. Ein weiterer Täter war damals minderjährig und ist mittlerweile auf freiem Fuss, ein anderer wurde tot in seiner Gefängniszelle gefunden. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 20.03.2020 09:51
    Highlight Highlight Es fällt wirklich schwer, in so einem Fall gegen die Todesstrafe zu sein. Ich bin es auch nicht, muss ich zugeben. Diese Männer haben nichts anderes verdient. Und dass einer von ihnen inzwischen auf freiem Fuss ist, is auch nicht in Ordnung.
  • Lolita 20.03.2020 09:44
    Highlight Highlight Gut so, aber die anderenn Täter sind genauso zu schnappen und zu hohen Bussen zu verurteilen.
  • Mügäli 20.03.2020 08:00
    Highlight Highlight Ich bin gegen die Todesstrafe trotzdem erfüllt mich beim Lesen dieses Berichtes (muss ich einfach eingestehen) eine Art Genugtuung. Welche Strafe ist für solche Verbrecher angebracht?

    Mich machen solche Taten einfach nur sprachlos und ich frage mich auch, wie kann ein ‚Mensch’ solche Gräuel einem anderen antun.

    Mögest Du in ruhen Frieden 🌹 ...
    • Bits_and_More 20.03.2020 09:18
      Highlight Highlight Ich denke diese Emotion ist nur menschlich, mir geht es genau so.
      Dennoch bin ich in allen Fällen gegen die Todesstrafe, weil ein Rechtssystem nicht von Emotionen und Rache gelenkt werden sollte. Wir als Staat und Gesellschaft sollten über dem Töten von Menschen stehen und uns nicht auf die Stufe von Tätern begeben.
    • dudette 20.03.2020 09:23
      Highlight Highlight Ich kann dir nachvollziehen und dennoch: hoffentlich hat es auch ganz sicher die richtigen erwischt. Ich bin nicht nur wegen dem "zurückmorden" gegen die Todesstrafe, sondern auch weil meiner Meinung nach nur der Täter weiss, ob er es getan hat. Zudem finde ich den Tod manchmal eine zu einfache Lösung für jemanden. Solche Grüsel und Brutalos sollten nie nie mehr ruhig schlafen können.
    • Lolita 20.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Die Todesstrafe wäre i.o. wenn wir Unfehlbar wären. Sind wir aber nicht Mal annähernd.

80 Tote wegen Zyklon «Amphan» – und in den Notunterkünften steigt die Angst vor Corona

Der starke Wirbelsturm «Amphan» hat in Indien und Bangladesch mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Sie starben etwa durch zusammenkrachende Häuser oder umstürzende Bäume, wie zuständige Behörden mitteilten.

In weiten Teilen der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata im Nordosten Indiens sei der Strom ausgefallen. Der Flughafen der Stadt war völlig überflutet, es gab umgestürzte Strommasten und umgekippte Autos, wie Fernsehbilder zeigten.

Laut der Regierungschefin des betroffenen nordostindischen Bundesstaates Westbengalen sei die Katastrophe grösser als Corona und es brauche drei, vier Tage, um das ganze Ausmass der Schäden abzuschätzen. Der Sturm brachte laut dem indischen meteorologischen Dienst …

Artikel lesen
Link zum Artikel