Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: keystone/twitter.com/KinseyWolanski

Kurzer Erfolg: Instagram-Profil der CL-Final-Flitzerin gelöscht



Das war es wohl auch schon wieder mit dem Ruhm!

Mit ihrer Flitzer-Aktion während des Finales der Champions-League hatte Kinsey Wolanski am Samstag für die Szene des Spiels gesorgt. Die Uefa hatte zwar so gut wie keine Bilder von ihr gezeigt, doch im Internet kursierten schnell Videos des Auftritts, auch die Fotografen vor Ort knipsten einige Fotos.

Auf diesen war der Auftritt im Detail zu sehen. Kinsey Wolanski war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift «Vitaly Uncensored» – eine Werbung für die Sex-Prank-Seite ihre Freundes Vitaly Zdorovetskyi, seines Zeichens selbst WM-Flitzer beim Finale 2014.

Für Flitzerin Wolanski folgte eine Nacht Arrest und Ruhm auf Instagram:

Nur wenige Stunden nach ihrem Auftritt hatte die Flitzerin schon über zwei Millionen Follower – davor waren es «nur» rund 330'000 gewesen. Doch seit Sonntag-Nachmittag ist das Instagram-Profil von Kinsey Wolanski nicht mehr auffindbar.

Bild

Bild: @kinsey_sue

Doch warum hat Kinsey kein Profil mehr?

Im Video sagt Flitzerin Kinsey Wolanski, dass ihr Account gehackt worden sei. Wie es nun weitergeht und wer hinter dem vermeintlichen Angriff steckt, ist unklar. (hd/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So euphorisch feiert Liverpool den Sieg

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Twitter und Facebook in der Kritik: «An euren Händen klebt Blut»

Die grossen Social-Media-Plattformen betreiben nach dem Sturm fanatischer Trump-Anhänger aufs Kapitol Schadensbegrenzung. Doch der Druck nimmt zu.

Die reichweitenstärksten amerikanischen Social-Media-Plattformen haben die Accounts des amtierenden US-Präsidenten für 12 bis 24 Stunden blockiert. Donald Trump kann vorläufig keine neuen Postings mehr veröffentlichen. Derweil werden die Forderungen nach einer dauerhaften Verbannung, respektive Sperre seiner Social-Media-Kanäle, lauter.

Der deutsche Journalist und ARD-Digitalexperte Dennis Horn zieht einen eindrücklichen Vergleich:

Noch deutlichere Worte findet Techjournalist Tobias Költzsch von …

Artikel lesen
Link zum Artikel