Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau, Grapefruit, Rücken, Tattoos, woman, back

Eine junge Frau wurde trotz Pille schwanger, angeblich wegen Genuss von Grapefruitsaft. Bild: Huha Inc. via unsplash

Schwanger wegen Grapefruitsaft: Wenn die Pille nicht wirkt

Cassandra B. wird unverhofft schwanger – trotz Pille. Ihr Gynäkologe erklärt ihr, dass es am Grapefruitsaft liegt, den sie gerne trinkt. Doch die Wirkung ist umstritten.



«Trinken Sie gerne Grapefruitsaft?» Diese Frage stellte der Gynäkologe der 17-jährigen Cassandra B., als sie sich bei ihm untersuchen lässt. Sie ist im ersten Monat schwanger, obwohl sie die Pille nimmt. Es ist Spätsommer 2012. Cassandra ist gerade von ihren Ferien auf dem Kreuzfahrtschiff zurück – und sie ist schwanger, was sie sich nicht erklären kann.

«Ja, ich liebe Grapefruitsaft, ich habe ihn den ganzen Sommer über getrunken», antwortet Cassandra. Dies sei wahrscheinlich der Grund, weshalb sie jetzt schwanger sei, meinte der Gynäkologe.

Mehr Östrogen wegen Grapefruitsaft

Hebt die Frucht den Schutz der Pille tatsächlich auf? Bereits 1996 wies eine Studie von Forschenden der Friedrich Schiller Universität in Jena darauf hin, dass der Saft von Grapefruit einen Einfluss auf die Wirkung der Antibabypille hat. Für die Untersuchung trank ein Teil der Probandinnen Kräutertee, ein anderer Teil Grapefruitsaft. Daraufhin wies der Körper der Grapefruitsaft-trinkenden Frauen ein höherer Östrogenspiegel auf – trotz Pille, die das Östrogen auf einem gewissen Level halten soll.

Die Studienautoren vermuteten, dass die Grapefruit den Abbau von Östrogen hemmt. Sie empfahlen, auf Grapefruitsaft zu verzichten, wenn man Medikamente wie die Pille einnimmt. Ausserdem seien weitere Studien für die Erforschung dieses Gebietes nötig.

verhütung, contraceptives, birth control, antibabypille, pille, condom, kondom, spirale, stäbchen, ring, nuvaring, nuva-ring

Unter den zahlreichen Verhütungsmöglichkeiten gehört die Antibabypille zu den meistgebrauchten und sichersten. bild: unsplash

Wirkung umstritten

Obwohl weitergeforscht wurde, konnte keine Studie beweisen, dass der Grapefruitsaft den Schutz der Pille aufhebt. Die Wirkung ist bis heute umstritten.

Die Gynäkologin Sibil Tschudin, leitende Ärztin am Universitätsspital Basel, bestreitet einen Einfluss gar ganz: «Grapefruit hat auf die Wirkung der Pille keinen negativen Einfluss.» In der Grapefruit enthaltene Wirkstoffe hemmen den Abbau von Östrogen, sodass der Verhütungsschutz sicher nicht verringert ist.

Tschudin weist hingegen darauf hin, dass für Frauen, die Medikamente wie Antiepileptika oder HIV-Mittel einnehmen, die Antibabypille kein geeignetes Verhütungsmittel ist.

Andere Medikamente betroffen

Denn die Wirkstoffe in der Grapefruit, die den Östrogenspiegel erhöhen, können auch die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen. Sie binden Enzyme im Verdauungstrakt, was die Aufnahme von Arzneistoffen wie Sildenafil – besser bekannt als Viagra – oder Saquinavir, das zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, tangiert.

Ob und wie ein Medikament mit der Grapefruit interagiert, hängt vom Medikament selber und von der Person ab, die es einnimmt. Die Gene sind entscheidend, wie stark die Frucht den sogenannten Arzneimittelstoffwechsel beeinflusst.

Die verdächtigen Wirkstoffe kommen übrigens auch in Bitterorangen und Tangelos vor, einer Hybride aus Grapefruit und Mandarine. Diese Früchte wurden zwar nicht im Detail untersucht, doch theoretisch sollten sie den gleichen Effekt wie die Grapefruit verursachen.

Im Zweifelsfall: Ärztin konsultieren

Für Cassandra B. spielt es keine grosse Rolle mehr, ob der Grapefruitsaft tatsächlich Auslöser für die ungewollte Schwangerschaft war. Sie lebt heute mit ihrer 7-jährigen Tochter in Greyerz, Kanton Freibourg. Die PH-Studentin wollte trotz des Schocks die Schwangerschaft fortsetzen. «Ich kann nicht sagen, wie viel Grapefruitsaft ich im Sommer damals getrunken habe – doch es war viel».

Die Wirkung der Zitrusfrucht auf die Antibabypille bleibt umstritten. Wie viel Saft man maximal trinken kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Gynäkologin Tschudin meint dazu: «Es ist grundsätzlich nicht gesund, wenn man etwas in komplettem Übermass zu sich nimmt.» Wer sicher gehen will, wendet sich an seine Ärztin oder seinen Arzt.

Im Jahr 2017 verhüteten 27% der sexuell aktiven Frauen mit der Anitbabypille, es gehört damit zu den meistverwendeten Verhütungsmitteln in der Schweiz. Einzig das Kondom findet mehr Anwendung (33,9%), wobei es – im Gegenteil zur Pille – von hetero- und homosexuellen Paare gebraucht wird und die Quote entsprechend höher ausfällt.

Die Pille ist seit vielen Jahren eines der sichersten Mitteln, um sich vor einer Schwangerschaft zu schützen: Der Pearl-Index liegt bei 0,1–0,9, was heisst, dass von 1000 Frauen zwischen 1 und 9 mit der Pille schwanger wurde. Zum Vergleich: Der Index beim Kondom liegt bei 2–12.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Bilder mit schrecklichen Kindern sind die beste Verhütung

Immer mehr Frauen setzen auf alternative Methoden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel