St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacke aus dem Nichts: Unbekannter tritt zwei Frauen (25 & 78) in Wil



Seltsamer Vorfall in Wil: Am Donnerstagmittag, kurz nach 13 Uhr, warten zwei Frauen an der Haltstelle Weidle auf den Bus. Plötzlich taucht ein Mann auf und traktiert eine der beiden Frauen mit Tritten, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt.

Die 25-Jährige stürzt, trotzdem tritt der Mann weiter auf sie ein. Als sich die zweite Frau, eine 78-Jährige, zwischen die beiden stellt, wird auch sie attackiert.

Bild

Die Haltestelle Weidle in Wil. screenshot: google maps

Als die ältere Frau ebenfalls stürzt, lässt der Angreifer von den beiden ab und flüchtet Richtung Gammakreisel. Die 78-Jährige bleibt beim Vorfall unverletzt, die jüngere Frau muss sich im Spital behandeln lassen. Der Unbekannte wird auf 40 bis 50 Jahre alt geschätzt und ist ca. 170 cm gross. Er trug eine rote Jacke und eine Schiebermütze. Die Polizei sucht Zeugen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

So nutzten die singenden Polizisten ihre Popularität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel