DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktueller Blick auf die A2 bei Andermatt. bild: gotthard-strassentunnel.ch

Auffahrtsstau vor dem Gotthard beträgt derzeit noch einen Kilometer



Jedes Jahr das gleiche Lied: Der südwärts fahrende Verkehr hat sich am Donnerstagvormittag vor dem Gotthardtunnel der Autobahn A2 gestaut. Aktuell ist es noch einen Kilometer. Wie der Verkehrsdienst des TCS mitteilte, bedeutet das ein Zeitverlust von 10 Minuten.

Damit setzte sich an Auffahrt fort, was am Mittwoch zum Auftakt des verlängerten Wochenendes begonnen hatte. Am Mittwochnachmittag kam es vor dem Nordportal des Autotunnels im Urnerland zu einem Rückstau von bis zu zwölf Kilometern und einer Wartezeit von zwei Stunden.

Grund war neben der Überlastung ein Pannenfahrzeug. Bis zu dessen Bergung war der Tunnel für eineinhalb Stunden gesperrt. Kilometerlange Schlangen wie vor der Covid-19-Pandemie hatten weder das Bundesamt für Strassen noch der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse erwartet. Sie gingen davon aus, dass sich vor allem Personen aus der Deutschschweiz in Richtung Süden aufmachen würden. (rst/jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

1 / 35
Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel