Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lohntabelle Lohnbuch 2014 (Aargauer Zeitung)

Querschnitt durch alle Berufe des Lohnbuchs. User der App können die Grafik hier vergrössert ansehen. Bild: Aargauer Zeitung

Schweizer Löhne im Überblick

Das Lohnbuch der Schweiz – Viele Mindestlöhne von 3200 bis 4000 Franken 

Das neue Lohnbuch der Schweiz ist da. Die grosse Übersicht über 9000 Schweizer Löhne zeigt enorme Unterschiede.



Hans Lüthi / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Es ist Frühling, schon liegt das neue Lohnbuch wieder auf dem Tisch. Die Ausgabe 2014 des Standardwerks für die ganze Schweiz ist erneut gewachsen und bringt stolze 2,5 Kilogramm auf die Waage. «Erstmals sind 9000 Löhne enthalten und erstmals können wir das Werk auch elektronisch anbieten», freut sich Autor Philipp Mülhauser. Dank Überstunden kam es rechtzeitig zum Druck, die Nachfrage ist grösser als in anderen Jahren. 

Kein Wunder, knapp vier Wochen vor der Abstimmung über die Mindestlohninitiative des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. Landauf, landab fassen die Parteien ihre Parolen, SP und Grüne sind natürlich dafür, SVP und FDP selbstverständlich dagegen, andere müssen stärker um ihre Position ringen. 

Viele Berufe mit tieferen Löhnen

Gibt es sie überhaupt noch, Berufe und Branchen mit weniger als 4000 Franken im Monat? Konkret verlangt werden 22 Franken pro Stunde, die sich bei 42 Wochenstunden und 12 statt 13 Monatslöhnen zur Mindestforderung summieren. Wer das Buch durchkämmt, findet erstaunlich viele Mindestlöhne zwischen 3200 und 3900 Franken. Sie stützen sich auf Gesamtarbeitsverträge der Branchen, vom Gartenbauer, Metzger und Bäcker über die grafische Industrie und Maschinenindustrie bis hin zu Monteuren und Chauffeuren. 

Im Lebensmittelhandel hat Lidl mit 4100 Franken die beiden Grössten überholt. «Aber in der Realität kommen Verkäuferinnen selten auf diesen Lohn», erklärt Mülhauser – weil die meisten nur Teilzeit arbeiten. Bei Migros und Coop bewegen sich die Verkäuferinnen zwischen 3800 bis 3900 Franken. Mit einer weiteren Erhöhung könnten die Grossverteiler die verlangte Limite per 2015 erreichen. 

In der ganzen Nordwestschweiz müssen sieben Prozent der Arbeitnehmenden mit den Tiefstlöhnen auskommen. Landesweit verdienen (noch) 330 000 Frauen und Männer weniger als 4000 Franken. Gross ist der Anteil der jungen Leute, denn beim Einstieg in Beruf oder Arbeitswelt kommt am wenigsten Geld aufs Lohnkonto. 

«Wenig verdient der kleine Mann, obwohl er sich's nicht leisten kann.»

Erhard Horst Bellermann, deutscher Dichter

Grosse Unterschiede zwischen Geschlechtern

Starke Unterschiede gibt es in der Schweiz nicht nur nach Branchen und Regionen, sondern auch nach Geschlecht. Auf der Basis von 100 Prozent im Kanton Zürich sind die Abweichungen in sieben Schweizer Regionen präzis festgehalten. «Bei gleicher Arbeit und Leistung verdienen Frauen im Durchschnitt acht bis zehn Prozent weniger», erklärt der Lohnbuch-Autor. Das könne man nicht wegdiskutieren. Immerhin: «Eine Annäherung findet statt, aber nur sehr schleppend», präzisiert Philipp Mülhauser. 

Nicht erwähnt sind im Buch jene Frauen und Männer, die als Antrittsprämien und erneut beim Abgang Summen kassieren, für die mancher Büezer jahrelang schuften muss. Es geht also nicht um die Millionen-Abzocker und Höchstlöhne, sondern um die Normalverdiener. «Es gibt Besserverdienende, die besser weniger verdienen würden», steht in einem der eingestreuten Zitate. 

Für Normalverdiener sind die Löhne im letzten Jahr nicht oder nur minimal angestiegen. Besser sieht der Zehnjahresvergleich aus (Tabelle unten), wobei die kumulierte Teuerung von 5,8 Prozent zu berücksichtigen ist. An der Spitze in der Tabelle stehen Finanzfachleute, Diplomaten und Flugverkehrsleiter, am Schluss Coiffeusen, Taxifahrer und die als Schlusslicht berüchtigte Pferdepflegerin. Bei allen Zahlen handelt es sich um GAV-Bruttolöhne oder orts- und berufsübliche Mindestlöhne ohne Zulagen oder Vergütungen. 

Gegen Lohndumping aus der EU 

Das Aargauer Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) hat das grosse Lohnbuch vor 15 Jahren geschaffen, um schon im Vorfeld der Personenfreizügigkeit mit der EU eine Fülle von Mindestlöhnen als Vergleichsbasis zu haben. Zu Lohndumping kommt es immer wieder, oft auf dem Bau, jüngst auch bei ausländischen Lokomotivführern, die ihre SBB-Kollegen massiv unterbieten wollen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 27.04.2014 22:08
    Highlight Highlight ich hab grad die erleuchtung das ein pfarrer ned schlecht geld verdient....
    • elivi 29.04.2014 10:50
      Highlight Highlight Das man dem herr gott dient und nicht für ein mercedes .... hochschulabschluss hin oder her. Aber ja was hab ich von der kirche auch erwartet, war ja klar
  • Freddie248 22.04.2014 15:33
    Highlight Highlight Das heisst also, dass wir dieses ganze Theater wegen ein paar wenigen Personen haben, die gerade in den Beruf eingestiegen sind oder einfach unterqualifiziert sind?
    Die anderen 7.5 Mio Einwohnen haben kein Nutzen sondern teurere Produkte?
    • klugundweise 23.04.2014 21:45
      Highlight Highlight Da oben steht: "In der ganzen Nordwestschweiz müssen sieben Prozent der Arbeitnehmenden mit den Tiefstlöhnen auskommen. Landesweit verdienen (noch) 330 000 Frauen und Männer weniger als 4000 Franken."
      Ein paar wenige Personen?
    • Freddie248 24.04.2014 07:52
      Highlight Highlight Verhältnismässig finde ich dies schon, Du kennst ja die Hintergründe dieser Personen nicht. Ich finde Initiativen, wo das ganze Volk abstimmten kann, soll auch für alle positive Auswirkungen haben, nicht nur für 400000 der Bevölkerung.
    • Freddie248 27.04.2014 21:47
      Highlight Highlight Nun, dann hätten wir schon mal viel weniger Initiativen, bei denen es nur noch um die Partei geht, welche jetzt die besseren Initiativen macht und wer gewinnt.
  • Blue64 22.04.2014 09:55
    Highlight Highlight Und, Her Wottaupott? Was soll der Leser mit dem Hinweis? Über der Grafik steht ja deutlich:"DAMALS..." dienten die Aargauer Löhne als Vergleichsbasis - im 2004 --- die jetzige Tabelle ist bundesbezogen!
  • Hugo Wottaupott 22.04.2014 07:50
    Highlight Highlight Grafik: rechts unten (immer das gleingedruckte lesen)!!!!

SVP-Schwander ist mit Kesb-Initaitive gescheitert

Der Initiant der Kesb-Initiative, SVP-Nationalrat Pirmin Schwander (SZ), bricht die Unterschriftensammlung ab: Die Initiative kommt nicht zustande, sie wird deshalb vor Ablauf der Frist zurückgezogen.

Die Eidgenössische Volksinitiative «Eigenständiges Handeln in Familien und Unternehmen - KESB-Initiative» ist nicht zustande zu bringen, wie Schwander auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Er bestätigte damit einen Bericht der Sendung «10vor10» von Schweizer Fernsehen SRF.

Trotz …

Artikel lesen
Link zum Artikel