Südkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt



epa06161274 South Korean Former President Park Geun-hye (C) is escorted to a courtroom in Seoul, South Korea, 25 August 2017, to stand trial on alleged bribery, abuse of power and leaks of government secrets. Park, who was impeached by the Constitutional Court on 10 March, has denied all charges leveled against her.  EPA/KIM HONG-JI / POOL

Park Geun Hye muss für lange Zeit hinter Gitter. Bild: EPA/REUTERS POOL

Drei Jahre nach ihrer Amtsenthebung ist die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye bei einer Neuverhandlung erneut zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Das Obergericht in Seoul reduzierte am Freitag allerdings die Strafen, die sie zuvor schon wegen Korruption und Machtmissbrauchs sowie in einem separaten Prozess wegen Vorteilsnahme im Amt erhalten hatte, um 10 auf insgesamt 20 Jahre.

Park habe ihre von der Verfassung auferlegten Pflichten nicht erfüllt und dabei Verbrechen begangen, wodurch sie ein grosses Durcheinander in die Staatsangelegenheiten gebracht habe, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap das Gericht. Park war während ihrer Regierungszeit in einen massiven Skandal verwickelt, der im März 2017 zu ihrer Amtsenthebung führte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emcel 10.07.2020 17:38
    Highlight Highlight Das hatte ich bisher gar nicht gewusst!

    ...und da geht Sie dahin. Meine Hoffnung auf eine Bessere Welt mittels Frauenquote 😥
  • Yokai 10.07.2020 14:18
    Highlight Highlight Wie lange schickt man wohl Trump hinter Schwedische Gardinen?
    • saukaibli 10.07.2020 20:15
      Highlight Highlight Das kannst du nicht vergleichen. Südkorea ist ein zivilisierter, demokratischer Rechtsstaat.

Boris Johnson soll «schlimmste Form von Vetternwirtschaft» betreiben

Dem britischen Premierminister Boris Johnson wird bei der Besetzung neuer Mitglieder des Oberhauses Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hat Kritikern zufolge 36 vor allem linientreue Brexit-Anhänger sowie seinen Bruder Jo auf die Vorschlagsliste für das House of Lords gesetzt. Es dürfte damit auf 830 Mitglieder anschwellen – zuvor gab es Forderungen, das Oberhaus zu verkleinern.

«Wir brauchen keine 830 Leute», schimpfte der Sprecher des Oberhauses, Lord Norman Fowler, in einem BBC-Interview. …

Artikel lesen
Link zum Artikel