Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europäischer Museumspreis 2019 geht in die Niederlande



Der Europäische Museumspreis 2019 geht in die Niederlande. Ausgezeichnet wurde das Rijksmuseum Boerhaave in Leiden. Von den vier nominierten Schweizer Museen erhielten zwei eine Auszeichnung.

Die Entscheidung über den Europäischen Museumspreis (European Museum of the Year Award, EMYA) fiel im Rahmen des Kongresses des European Museum Forum (EMF) in Sarajevo. Gewonnen hat diesen Preis das Rijksmuseum Boerhaave in Leiden, wie Susann Bosshard-Kälin, Schweizer Korrespondentin des Museumsforums, am Samstagabend der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

Preis für World Nature Forum

Über 40 Museen aus 17 Ländern waren insgesamt für den Preis nominiert worden. Aus der Schweiz waren es vier: das Engadine Museum in St. Moritz, das Finanzmuseum in Zürich, das Museum für Kommunikation in Bern und das World Nature Forum in Naters VS.

Das World Nature Forum erhielt vom Museumsforum den Spezialpreis für Nachhaltigkeit zugesprochen. Geehrt wurde es für seine verständlichen Informationen zur Region Jungfrau-Aletsch. Zum Beispiel zeigt das Museum die Auswirkungen des Klimawandels auf die Region, in einem Besucherzentrum in Naters und draussen in der Natur.

Das Museum für Kommunikation hat bereits den Museumspreis 2019 des Europarats gewonnen. Dieser hoch angesehene Museumspreis des Europarats wird jährlich seit 1977 vergeben.

2017 hatte das Etnografische Museum Genf den Europäischen Museumspreis erhalten; 2018 war die Schweiz trotz vier Nominierungen leer ausgegangen. Zuvor hatte 1995 das Olympische Museum in Lausanne den Europäischen Museumspreis gewonnen.

Der Europäische Museumspreis ist für neu eröffnete oder neu gestaltete Museen bestimmt. Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Kontaktnetz unter den Häusern zu schaffen, deren Publikumsattraktivität zu bewerten sowie Veranstaltungen und Workshops zu organisieren. Die Schweiz tritt regelmässig mit mehreren Nominierungen an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen