DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesursache Covid-19: So steht es um die Todesraten in Europa



Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Video: watson/Emily Engkent

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bisher etwa 7500 Personen an den Folgen der durch das Coroanvirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Ein Grossteil dieser Todesfälle meldeten China und Italien. In Europa steigen die Zahlen aber auch in Spanien und Frankreich rapide an. Diese Zahlen beziehen sich auf den Stand vom Dienstag.

Doch welche Patienten sterben an der Krankheit? Gibt es Unterschiede zwischen den Ländern? Und welche Vorerkrankungen erhöhen das Risiko am meisten? Eine Übersicht über diese Fragen findest du hier:

Todesfälle in Europa

Bild

Die WHO-Zahlen beziehen sich auf den Dienstag, in der Schweiz wurden mittlerweile bereits mehr Todesopfer gemeldet. daten: who

Von den weltweit bislang 7'500 Todesfällen ereigneten sich 3113 in Europa. Ein Grossteil davon (2503 Todesfälle) alleine in Italien. Am zweistärksten betroffen sind Spanien (309 Todesopfer) und Frankreich (148 Todesopfer).

In Italien scheint sich die Lage bislang nicht zu beruhigen. Seit dem Wochenende sind nochmals knapp 350 neue Todesfälle gemeldet worden. In Spanien haben sich die Todesfälle über das Wochenende verdoppelt.

Alter der Verstorbenen

Wie bereits erste Zahlen aus China gezeigt haben, sind besonders alte und kranke Menschen gefährdet. Dies bestätigt sich nun auch in Europa. In Italien sind laut dem Gesundheitsministerium die Todesopfer folgendermassen aufgeteilt nach Alterssparten (Todesrate in Klammern):

Diese Zahlen stammen vom Montag. Frankreich meldete letzte Woche, dass 33 der 44 Todesopfer über 75 Jahre alt waren. In der Schweiz lässt sich Ähnliches feststellen. Der jüngste bisher verstorbene Patient in der Schweiz war 54 Jahre alt und litt an mehreren chronischen Erkrankungen.

Vorerkrankungen

Bei allen jüngeren Verstorbenen war eine Vorerkrankung festgestellt worden. Wie das italienische Gesundheitsministerium meldete, verstarb ein 39-jähriger Patient in seiner Wohnung. Er war fettleibig und hatte Diabetes. Eine ebenfalls 39-jährige Frau verstarb im Spital. Sie hatte Krebs. Auch für die Fälle in der Schweiz ist jeweils immer eine Vorerkrankung festgestellt worden.

In vielen Fällen ist unklar, an welchen Krankheiten die Opfer bereits gelitten haben. Zahlen aus China zeigen aber, dass besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen einen hohen Einfluss auf die Todesrate haben. So starben etwa 10 Prozent der Patienten mit einer solchen Erkrankung an Covid-19. Bei Diabetes-Kranken liegt dieser Anteil etwa bei 7 Prozent. Die Übersicht über die Zahlen findest du hier:

Sterberaten Coronavirus Europa Stand: 17. März

Bild: datawrapper/watson

Hinweis: Hierbei handelt es sich um eine Sterberate. Das bedeutet nicht, dass 10,5 Prozent der Verstorbenen an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten, sondern dass 10,5 Prozent der Personen mit einer solchen Vorerkrankung an Covid-19 verstorben sind.

Todesraten

Die Sterberaten in den europäischen Ländern unterscheiden sich doch sehr stark. Dies ist einerseits auf die teilweise kleinen Fallzahlen in den einzelnen Ländern, andererseits aber auch auf die Anzahl durchgeführter Tests zurückzuführen.

Sterberate Coronavirus

Die Sterberate entspricht der Anzahl Todesfälle durch die Anzahl bestätigter Fälle. Bild: who

Weltweit liegt die Sterberate zwischen 4 und 5 Prozent. Diese Zahl dürfte jedoch nicht der Realität entsprechen, da viele Fälle ganz ohne Symptome verlaufen und deshalb gar nicht erst registriert werden. Forscher gehen von einer allgemeinen Sterberate von etwa 0,3 bis zu einem Prozent aus.

Warum ist die Todesrate in Italien so hoch?

Italien weist nicht nur die höchsten Ansteckungs- und Todeszahlen aus, sondern gleichzeitig auch die höchste Todesrate. Warum? Wie bereits beim oberen Punkt deutlich wurde, hängt die Todesrate sehr stark davon ab, wie viele Tests überhaupt durchgeführt werden und ob auch Verdachtsfälle ohne Symptome getestet werden. Eine erste Erklärung wären also unterschiedliche Messdaten.

epa08298246 Health workers of the Genoa White Cross wearing protective masks and overalls prepare to pick up patients suspected of having  Covid-19 coronavirus, in Genoa, Italy, 16 March 2020. Tough lockdown measures kicked in throughout Italy on 12 March after Prime Minister Conte announced late on 11 March that all non-essential shops should close as part of the efforts to contain the ongoing pandemic of the COVID-19.  EPA/LUCA ZENNARO

In Italien sind die Sterberaten höher als sonst in Europa. Die Gründe dafür sind bislang nicht abschliessend geklärt. Bild: EPA

Eine zweite Erklärung ist die Anzahl alter Patienten in Italien. Laut der aktuellsten Mitteilung des italienischen Gesundheitsministeriums sind über 37 Prozent der positiv getesteten Patienten im Land über 70 Jahre alt, also Risikopatienten.

Klar ist jedoch, dass das italienische Gesundheitssystem überfordert ist. Meldungen und Augenzeugenberichte aus italienischen Spitälern zeigen, dass nicht mehr alle Patienten die notwendige Behandlung erhalten, weil es schlicht nicht genügend Ressourcen dafür gibt. Wenn die Kapazität in den Spitälern überstiegen wird, steigt auch die Todesrate rasant an. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus – Flatten The Curve

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronaskeptiker schalten Werbung auf Mega-Screen am HB – und verheimlichen die Kosten

Vor drei Monaten gegründet, machen sie jetzt Werbung an einem der meist frequentierten Orte der Schweiz. Doch woher die coronaskeptische Bewegung Mass-voll das Geld herhat, will sie nicht sagen.

«Es ish Ziit, dass d'Jugend sech wehrt», schrieb Nicolas A. Rimoldi am 26. Februar 2021 in einen Telegram-Kanal und setzte damit den Startschuss der Gruppe «Mass-voll!». Mit Gleichgesinnten will er sich gegen die Massnahmen des Bundes zur Eindämmung der Corona-Pandemie wehren. Mit der «Jugendbewegung», wie er sie nennt, will er sich seine demokratischen und grundrechtbasierten Freiheiten zurückkämpfen.

So mauserte sich Rimoldi – mit seinen 26 Jahren nicht mehr ganz so jugendlich – innerhalb …

Artikel lesen
Link zum Artikel