Bachelor(ette)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frau, Wein, Mann, Sonnenuntergang. Was ist hier falsch? Na? bild: 3plus

Zum Heulen! Bachelorette Chanelle macht alles nur noch schlimmer

It's a drama! Not a dream! Was kann denn alles noch schief gehen? Auch Folge 5 bietet keine Erlösung von schwersten Fehlentscheidungen.



Wir dachten, wir hätten jetzt alles gesehen. Nämlich die Götterdämmerung der Liebe, als Chanelle, also «die Frau, die uns das Herz gebrochen und es in tausend Stücke zerborsten liegen gelassen hat» (dFdudHgueitSzlgh), Manuel vor einer Woche kaltlippig in die Schweiz zurück spedierte.

Wir, also die ebenso gefühls- wie charakterstarke Anna und ich, voteten danach für Ivan. Für den Russen mit den sinnlichen Lippen und den lustigen Sprüchen, der zwar restlos jede Chanelle-Challenge verlor, aber vielleicht gerade deshalb sympa und schlau wirkte. Jedenfalls in unserer Vorstellung von einem guten Mann.

Aber dFdudHgueitSzlgh sah das anders. Lustig kommt nicht von Lust, sagte sie sinngemäss. Zwar habe Ivan sie zuverlässigst zum Lachen gebracht, was schon toll sei, aber den Flow der Hormone habe er damit trotzdem nicht ankurbeln können. Und deshalb ... ... ... schickte sie ihn heim.

Wir weinen um Ivan (okay, auch sein Kumpel Jason musste heim, bye-bye Jason!)

Bild

bild: 3plus

Chanelles Weisheit:

«Wenn's nid mätscht, dänn passt's nöd.»

Okay. Aber was bleibt jetzt noch? Ach, eigentlich mögen wir uns damit gar nicht beschäftigen. Denn die Menschen- und Männerkennerin Anna und ich finden, Chanelle ist in Sachen Jungsgeschmack von allen guten Geistern verlassen. Dafür kann sie prima lebendige Skorpione als Haarschmuck tragen.

Nicht von Chanel! Chanelles vitaler Haarschmuck

Bild

bild: 3plus

Es bleibt zum Beispiel Martin. Ein gut aussehender Mann mit schönen Augen aber mit einem kleinkarierten Taschentuch an der Stelle des Herzens und der Ansicht, dass Eifersucht gesund sei, denn die Liebe sei nicht einfach Brötchenholen im Coop. Oder so ähnlich.

Oder Robert, den die andern Jungs instinktiv nicht mögen – und wir auch nicht. Roberts Beweggrund, wird gemunkelt, sei nicht aufrichtiges Interesse an der Frau, sondern an Fame, Ferien und Followern! Huch! Wenn das nicht ein «nivolose Charakterlumpe» ist! Ach so, nein, damit meinte Martin nicht Robert, sondern Jamy. Es gibt so viel Niederträchtigkeit auf Phuket.

Macht eine schöne Landschaft Martin automatisch interessanter oder nicht?

Bachelorette 2020

Bild: 3plus

Andere wiederum lassen sich nicht auseinanderhalten – heissen sie Mike, Mirko, Giovanni? Keine Ahnung. Dafür halten die beiden Macho-Bratzen Christian und Mike Cees bestens zusammen. Cees will schon Sex in einer Artzpraxis, im Reitstall und mit einer Langstrecken-Flug-Begleiterin gehabt haben. Was echt nix Spezielles im Vergleich zu Ivan ist – wir sagen nur Eishockeyfeld plus Eishockeymontur plus prima «Balance».

Wo ist hier die Weisheit?

Wieso sagt der angeblich so kluge Valentin: «Cardio, das han ich voll gern»? Wieso nicht: «Cicero, das han ich voll gern»?

Es bleibt auch Fabio, dessen penetrante Ehrlichkeitsmasche dFdudHgueitSzlgh seltsamerweise für ihn einnimmt. Und es bleibt ... nein, halt! Also, der Jamy aus Hamburg hat ja im Gegensatz zum Ivan aus Russland jede Challenge für sich entscheiden können.

Auch Patrice, Ritter von Haupt- und zu Brusthaar, hat seinen Auftritt

Bachelorette 2020

Bild: 3plus

Und weil Siegen sexy ist und Ehrgeiz supersuper, gerieten Chanelles Hormone so richtig in Wallung («Es flüsst eifach!»), und sie bat Jamy zum Intim-Date, wo sie einander ehrgeizig küssten. Zudem behauptete Jamy, seine Familie sei ihm wichtig. Und wie reagiert Mustertochter Chanelle auf sowas? «Ich liebe Manne, wo Familiene gern händ!»

«Familiene». Da ist er wieder. Der Mundart-Plural des Irrsinns. Daniel Huber, kannst du den bitte mal für nichtig erklären?

Was weder Chanelle noch wir in jenem lustknisternden Monument eines Moments ahnen: Jamy hat sich in der Jungs-Villa einer andern Frau gegenüber total «respektlos» verhalten, was Chanelle wiederum per Video (WER HAT DAS VIDEO GEMACHT UND WAS IST DARAUF ZU SEHEN???) zugespielt wird. Ein Schock!!!!

Hier ist der Schock:

Video: watson

Doch bevor wir zur Auflösung kommen, noch etwas gänzlich Harmloses. Ex-Bachelor Patrice, der Mann mit der Erkennungsmelodie «Hähähähähä!», kam zu Besuch! Der Mann, dessen lockiges Haupthaar unversehrt und weiterhin allein dem Bachelor-Kandidatinnen-Harem entstiegen war.

Er stellte den Jungs Fragen wie «Seit wann ist die Schweiz in der EU?», die sie nicht beantworten konnten. Dafür haben wir hier Chanelles Antwort auf Jamys schandbare Entgleisung:

Und hier ist Chanelles Antwort auf den Schock:

Video: watson

Apropos Patrice: Seine Anwesenheit stellte uns vor die gleiche Frage wie Ivans zukünftige Abwesenheit – wozu? Wozu war er genau da? Hat er Chanelles Charme-Soldaten irgendwas auch nur Mikrointeressantes entlocken können?

Oder sollte die Welt bloss diskret an Patrices selbstdesignte neue Kollektion von knielangen zerrupften Leibchen erinnert werden? Ist Patrice am Ende der neue Kandidaten-Einkleider? Wäre dies nicht die textile Ergänzung zu Chanelles Männergeschmack? Alles ist möglich. Und das Schlimmste ist in dieser Staffel stets das Naheliegendste. It's a drama. Not a dream.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

Dieses Video von diesen zwei Brüdern wird dir den Tag retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel