DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerst entmachtet, nun ein Haftbefehl: Die ehemalige Präsidentin Park Geun Hye.
Zuerst entmachtet, nun ein Haftbefehl: Die ehemalige Präsidentin Park Geun Hye.Bild: EPA/DPA

Haftbefehl für Südkoreas Ex-Präsidentin beantragt

27.03.2017, 05:2427.03.2017, 05:31

Südkoreas Staatsanwaltschaft hat nach Medienberichten einen Haftbefehl gegen die entmachtete Präsidentin Park Geun Hye beantragt. Es bestehe die Gefahr, dass Beweismaterial vernichtet werde, hiess es in einer Erklärung der Ermittler zur Begründung des Antrags.

Die Ermittler werfen Park unter anderem Bestechlichkeit und Machtmissbrauch vor. Das Verfassungsgericht hatte Park am 10. März ihres Amtes enthoben. Aus Sicht der Richter hatte sie ihrer Freundin Choi Soon Sil die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt.

Zudem soll sie Schmiergeld von Firmenbossen wie etwa Samsung-Chef Jay Y. Lee entgegengenommen zu haben. Sie bestreitet, etwas Falsches getan zu haben. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Squid Game» wird in echt nachgespielt – in den Arabischen Emiraten
Die Netflix-Kultserie sorgt in den sozialen Netzwerken für viele Klicks. Auch wenn die geplante «Real Life»-Version ohne Gemetzel und Millionenpreisgeld stattfindet.

Es war am Wochenende eines der erfolgreichsten Social-Media-Postings der Welt: Die Meldung, dass die Netflix-Erfolgsserie «Squid Game» im echten Leben nachgespielt werde. Und zwar in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Zur Story