Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sparen Sie Geld

Versteckte Kosten: Das sind die günstigsten Kreditkarten



Ferienzeit ist Kreditkartenzeit – und das kommt uns nicht selten teuer zu stehen. Zu oft lassen wir uns bei der Wahl von neuem Plastikgeld von schicken Designs oder tiefen Jahresgrundgebühren leiten. Dabei fallen eine Reihe von weiteren versteckten Kosten ins Gewicht, die je nach Nutzung ein Mehrfaches der Jahresgebühren betragen können. Zudem variieren die Leistungen erheblich je nach Kreditkarte, wie ein Vergleich von Moneyland zeigt.

Der Online-Finanzvergleichsdienst hat die Kosten von 190 Kreditkarten in der Schweiz untersucht. Die Unterschiede sind je nach Nutzerverhalten erheblich. Die Kosten wurden für die ersten zwei Jahre berechnet, da sich Gebühren für das erste Jahr und Folgejahre unterscheiden können. Wir haben für Sie die günstigsten Kreditkarten zusammengestellt. 

Die günstigsten 5 Kreditkarten ...

... für Gelegenheitsnutzer

Kostenrechner

Die vollständige Auflistung aller Kreditkarten inklusive detaillierter Kosten- und Leistungsaufschlüsselung und Informationen zur Vergleichsmethodik finden Sie unter moneyland.ch. Welcher Nutzer Sie sind, zeigt Ihnen die Kreditkarten-Typologie am Ende des Artikels.

... für Vielnutzer

... für Wenignutzer

... für Inlandnutzer

... für Auslandnutzer

... für Shopper

Typologie der Kartennutzer

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte ab und zu (ca. CHF 3600 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 2 Transaktionen pro Monat, total CHF 200 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 10 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6 

Vielnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig (ca. CHF 20'200 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug am Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Bargeldbezug am Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10
Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Wenignutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte selten (ca. CHF 1800 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 1 Transaktionen pro Monat, total CHF 100 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 5 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Inlandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur in der Schweiz (CHF 5800 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Kein Bargeldbezug an Automaten im Ausland. Keine Einkäufe im Ausland

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 4 Transaktionen pro Monat, total CHF 400 pro Monat

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Auslandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur im Ausland (ca. CHF 7200 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz. Keine Einkäufe in der Schweiz

– Bargeldbezug an Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Shopper:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig zum Einkaufen (ca. CHF 15'000 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10 Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 25 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

(sza)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel