DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: FDP will mit Kantonalbank-Verkauf Milliardenloch in der Staatskasse stopfen

18.04.2016, 03:58
  • Die Baselbieter FDP hat eine Idee, wie das 2,7 Milliarden grosse Loch in der Staatskasse gestopft werden kann. Sie prüft derzeit, wie Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) möglichst gewinnbringend verkauft werden könnte, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt.
  • Die Baselbieter Regierung stellt in ihrer Eigentümerstrategie jedoch klar, dass sie ihre Beteiligung an der BLKB halten will.
  • Ein Verkauf ist keine Hau-Ruck-Angelegentheit. Zuerst müsste die Bank von einer öffentlich-rechtlichen Anstalt in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Gleichzeitig müssten rund 7000 Zertifikatsinhaber entschädigt werden. Ihnen gehören 30 Prozent des Börsenwerts von rund 2,4 Milliarden Franken, was wiederum einen Verkaufsgewinn des Kantons schmälern würde. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann zieht Waffe: Grosseinsatz im Basler Warenhaus Manor

Ein 46-jähriger Mann hat am Dienstagmorgen im Manor-Warenhaus an der Basler Greifengasse einen Mitarbeiter mit einer Waffe bedroht und einen grossen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter später an seinem Wohnort festnehmen.

Zur Story