DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Auf diesem Video ist die Verhaftung von Freddie Gray festgehalten. youtube.

Brutal: Die Polizisten in Baltimore sollen ihrem Opfer nach der Verhaftung einen Rückenwirbel gebrochen haben



Nach dem Tod eines jungen Schwarzen in der US-Grossstadt Baltimore nach seiner Festnahme durch die Polizei haben die Behörden erste Konsequenzen gezogen. Sechs Polizeibeamte wurden suspendiert und eine Untersuchung eingeleitet.

Der 25-jährige Freddie Gray war gut eine Woche nach seiner Festnahme an Rückenmarksverletzungen gestorben. Laut einem Polizeibericht geschah die Festnahme am 12. April ohne Gewaltanwendung. Ihm sei der Besitz eines Springmessers zur Last gelegt worden.

Citizens and groups such as the Justice League of NYC protest against the police following the death of Freddie Gray, Sunday, April 19, 2015, in Baltimore. Gray, 25, of Baltimore, died Sunday at a hospital, a week after he was hurt following an arrest. (Algerina Perna/The Baltimore Sun via AP)  WASHINGTON EXAMINER OUT

Eine Demonstration nach dem Tod von Freddie Gray. Bild: AP/The Baltimore Sun

Der Anwalt von Grays Familie hatte zuvor gesagt, der 25-Jährige habe keine Straftat begangen. Es habe «keine Begründung» für seine Festnahme gegeben, «ausser dass er ein rennender schwarzer Mann war», sagte der Anwalt William Murphy Jr.

Gray wurden demnach bei seiner Festnahme drei Wirbel gebrochen, zudem sei das Rückenmark im Nackenbereich zu 80 Prozent durchtrennt worden. Dem jungen Mann sei praktisch das Genick gebrochen worden, sagte der Anwalt.

Es gibt ein Video der Festnahme

Die Polizei kündigte an, bis Freitag solle eine unabhängige Ermittlungskommission einen Bericht zu dem Fall vorlegen. Vize-Polizeichef Jerry Rodriguez bestätigte die Suspendierung mehrerer Beamter. Die Polizei bestätigte, dass eine Rückenmarksverletzung zu Grays Tod geführt habe. Seine Gliedmassen seien nicht gebrochen gewesen.

Auf einem Video der Festnahme ist zu sehen, wie die Polizei Gray auf einem Gehweg festhält, bevor sie den vor Schmerz schreienden jungen Mann zu einem Polizeibus schleift. Laut der Zeitung «Baltimore Sun» war Gray im Bus noch bei Bewusstsein.

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

1 / 22
Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vize-Polizeichef Rodriguez teilte mit, Gray habe nach seiner Festnahme nach seinem Inhalator verlangt. Während er in einem Polizeibus habe warten müssen, sei er in Wut geraten. Laut einem von der Polizei rekonstruierten Ablauf wurden die Sanitäter erst 42 Minuten nachdem Gray nach seinem Inhalator verlangt hatte, gerufen. 

Rund hundert Menschen kamen am Sonntag vor einer Polizeiwache in Baltimore zu einer spontanen Protestkundgebung zusammen und verlangten mehr Informationen über den Vorfall. Gray ist das jüngste Opfer in einer Serie von Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieses (dreckige) Geheimnis steckt hinter Amazons Warenlager in Mexiko

Mithilfe eines neuen Verteilzentrums trickst Amazon die von Donald Trump verhängten Zölle aus. Waren aus China werden hinter der US-Grenze zerlegt – und kommen so zollfrei in die USA.

Eindrückliche Bilder eines neuen Amazon-Warenlagers in Tijuana, Mexiko, verbreiten sich im Internet. Mitten aus einem Slum mit Bretterbuden ragt ein viereckiger Riesenbau aus Stahlblech. Von weitem erkennbar ist das Logo.

Die Geschichte hinter den «Das ist Kapitalismus»-Bildern sei noch viel eindrücklicher, erklärte die kalifornische Wirtschaftsprofessorin Charmaine Chua bei Twitter. Dazu müsse man die Lieferkette des Online-Händlers anschauen.

Kurzfassung: Wegen des vom früheren US-Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel