TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08837950 (FILE) - German entertainer Karl Dall in Zurich, Switzerland, 09 December 2014 (reissued 24 November 2020). According to media reports, Karl Dall has died aged 79, citing his family.  EPA/WALTER BIERI *** Local Caption *** 51695873

Karl Dall in Zürich im Jahr 2014. Bild: keystone

Karl Dall ist tot – er starb im Alter von 79 Jahren



Trauer in der deutschen Comedyszene: Der Schauspieler und Komiker Karl Dall ist tot. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Dall habe sich von einem Schlaganfall, den er vor zwölf Tagen erlitten hatte, nicht mehr erholt.

«Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Massnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Er hinterlässt eine Ehefrau, Tochter und Enkelin», hiess es in dem Schreiben der Familie. «Er war nicht nur ein beliebter Komiker und Entertainer, sondern vor allem ein aussergewöhnlich liebenswerter und netter Mensch.»

Dall moderierte als Blödelbarde und Kalauer-König im Fernsehen Talkshows, platzierte sich mit Schlagern wie «Diese Scheibe ist ein Hit» und «Millionen Frauen lieben mich» in den Charts und stand als Schauspieler in zumeist kleineren Rollen für diverse Komödien vor der Kamera. Mit Formaten wir «Dall-As» (1985-1991 auf RTL) und «Jux und Dallerei» (1992-1994) auf Sat.1 hatte der Entertainer auch eigene TV-Sendungen.

Erst Anfang November hatte Dall die Rolle des Alt-Rockstars Richie Sky in der ARD-Serie «Rote Rosen» übernommen. In Lüneburg, wo die Telenovela gedreht wird, erlitt er dann am 11. November einen Schlaganfall mit Hirnblutungen - und erholte sich davon nicht mehr.

abspielen

Mit diesem Blödelschlager schaffte es Karl Dall sogar in die Charts: «Diese Scheibe ist ein Hit.» Video: YouTube/MasterRubin

Begonnen hatte die Karriere des in Hamburg lebenden Ostfriesen, der wie sein Komiker-Kollege Otto Waalkes aus Emden stammte, 1967 mit der humoristisch-anarchistischen Gruppe Insterburg & Co («Ich liebte ein Mädchen»). Als sich die Blödel-Truppe 1979 trennte, hatte Dall bereits Kontakte zum Fernsehen geknüpft. In den 80er Jahren war er häufig in der Sendung «Verstehen Sie Spass?» - als der Mann am Filmprojektor und der Spassanrufer am Telefon - an der Seite des Moderatorenpaares Paola und Kurt Felix zu sehen.

Seine Karriere brachte der Blödelbarde vor allem Mitte der 80er Jahre mit seinem Einstieg beim frisch gegründeten Privatsender RTL auf Touren. Als Schauspieler stand er für zahlreiche Produktionen vor der Kamera, darunter viele Komödien bis hin zu Erotikfilmchen wie «Sunshine Reggae auf Ibiza» (1983). Zuletzt war er gelegentlich in TV-Serien wie «Notruf Hafenkante» und «Grossstadtrevier» mit von der Partie. Von der Tourneebühne verabschiedete sich Dall 2017 nach 50 Jahren. Zur Ruhe setzen wollte er sich aber nicht, wie er ankündigte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF zeigt wieder Werbung in Filmen und Serien – und bricht damit ein Versprechen

Um sich von privaten Fernsehsendern abzugrenzen, versprach die SRG nach der «No-Billag»-Abstimmung, auf Unterbrecherwerbung zu verzichten. Dieses Versprechen hatte eine kurze Halbwertszeit.

Am Sonntag war es wieder soweit: Das Schweizer Fernsehen zeigte den Weihnachtsklassiker «Love Actually». Doch mitten in der Romanze beschloss der Sender, ihn mit ein paar Werbespots zu unterbrechen. Eine Ausnahme ist das nicht: Auch «Harry Potter und die Kammer des Schreckens» auf RTS deux oder «Alle Jahre wieder» auf SRF zwei wurden in den letzten Tagen mit Werbung unterbrochen. Damit bricht die SRG ein Versprechen.

Nach der Ablehnung der No-Billag-Initiative an der Urne hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel