Terrorismus - Belgien: Kein Sprengstoff-Fund bei Festnahme vor Einkaufszentrum in Brüssel

21.06.16, 09:36

Entwarnung in Brüssel: Bei dem am Dienstagmorgen in Brüssel Festgenommenen wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen kein Sprengstoff gefunden. Der Mann war in der Nähe eines Einkaufszentrums festgenommen worden.

Zunächst hatte es geheissen, es gebe den Verdacht, dass er eine Bombe mit sich führe. Der nationale Krisenstab um Regierungschef Charles Michel war wegen des Vorfalls zusammengekommen.

Die Polizei hatte im Zuge eines Anti-Terror-Einsatzes in der Nähe eines Einkaufszentrums einen Mann festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte sich ein Mann telefonisch bei der Polizei gemeldet und angegeben, einen Sprengstoffgürtel zu tragen.

Der Mann habe tatsächlich einen Gegenstand auf sich getragen, bei dem es sich um einen Sprengstoffgürtel handeln könnte. Sprengstoffexperten untersuchten das Objekt.

Die Gegend um das Shopping-Centre City2 wurde abgesperrt. Der Sender RTL berichtete, der Einsatz habe um 5.30 Uhr begonnen, nachdem es einen Hinweis gegeben habe, dass sich in der Nähe des Einkaufszentrums an einer belebten Einkaufsstrasse im Stadtzentrum ein Mann verdächtig verhalte.

Verhaftungen

Erst am Wochenende hatte es in Belgien wegen einer «unmittelbaren Bedrohung» einen landesweiten Anti-Terror-Einsatz gegeben. Drei Männer wurden wegen «versuchten terroristischen Mordes» in Haft genommen.

Einem Medienbericht zufolge hatte es einen Hinweis gegeben, dass während des EM-Spiels der belgischen Fussball-Nationalmannschaft gegen Irland am Samstagnachmittag Anschläge verübt werden sollten. Die Attentäter wollten demnach möglicherweise Fussballfans auf Fanmeilen in Belgien attackieren.

In Alarmbereitschaft

Belgien ist seit den Brüsseler Anschlägen vom März in erhöhter Alarmbereitschaft. Am 22. März hatten sich zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt.

Knapp eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Waggon in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt. (sda/reu/afp/blg)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen