DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 26, 2015, file photo, shows the Utah State Capitol, in Salt Lake City. Utah became the only state to allow firing squads for executions Monday, March 23, 2015, when Gov. Gary Herbert signed a law approving the controversial method's use when no lethal-injection drugs are available. Herbert has said he finds the firing squad

Utah wird nebst Oklahoma der zweite Staat, der Todeskandidaten vor ein Erschiessungskommando stellt. Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

«Ein kleines bisschen grausam» – Utah lässt Todeskandidaten wieder erschiessen 



Im US-Bundesstaat Utah gibt es wieder Hinrichtung von Todeskandidaten durch ein Erschiessungskommando. Gouverneur Gary Herbert unterzeichnete am Montag ein entsprechendes Gesetz, das der Senat in Salt Lake City vor einigen Tagen verabschiedet hatte.

Die Tötung eines Verurteilten durch ein Erschiessungskommando sei zwar «ein kleines bisschen grausam», erklärte Herbert, aber in Utah gelte nun einmal die Todesstrafe und die müsse auch durchgesetzt werden. «Wenn eine Jury diese Entscheidung trifft und der Richter das Todesurteil unterschreibt, dann ist es die Verpflichtung der Regierung diese rechtmässige Entscheidung auch durchzusetzen», begründete Regierungssprecher Marty Carpenter die Entscheidung.

Nach dem Gesetz kommen Todeskandidaten in Utah künftig vor ein Erschiessungskommando, sollten keine Chemikalien für die Giftspritze vorhanden sein. Grund für die Regelung ist nach offiziellen Angaben, dass es zunehmend schwierig sei, die entsprechenden Substanzen für Giftspritzen zu erhalten.

Sind Erschiessungskommandos in der heutigen Zeit tolerierbar?

Der Bundesstaat hatte 2004 die Erschiessungskommandos abgeschafft. Zuletzt war 1996 in Utah der verurteilte Kindermörder John Albert Taylor durch ein Erschiessungskommando exekutiert worden. Von den 32 US-Bundesstaaten, in denen die Todesstrafe zulässig ist, arbeitet derzeit lediglich Oklahoma mit Erschiessungskommandos.

Der Oberste Gerichtshof der USA überprüft derzeit die Rechtmässigkeit von Hinrichtungen durch Giftspritzen. Konkret geht es darum, ob diese Hinrichtungsmethode mit dem in der US-Verfassung verankerten Verbot grausamer und ungewöhnlicher Bestrafung vereinbar ist. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU legt Pläne für Digitalsteuer auf Eis – um ein anderes Projekt nicht zu gefährden

Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook sollen weltweit zur Kasse gebeten werden. Um das Vorhaben nicht zu gefährden, stoppt die Europäische Union eine geplante Digitalabgabe.

Gewinne etwa von grossen Tech-Unternehmen werden nicht zwangsläufig dort versteuert, wo sie erwirtschaftet werden, sondern wo Steuern niedrig sind. Eine Digitalabgabe sollte das in der EU ändern. Aber die Pläne sind vorerst gestoppt – sie sollen ein anderes Projekt nicht gefährden.

Die EU-Kommission hat Pläne auf Eis gelegt, Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook stärker zur Kasse zu bitten. Hintergrund ist jedoch nicht, dass Konzerne geschont werden sollen. Grund des vorläufigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel