Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Industrie: Bei OC Oerlikon fallen hunderte Stellen weg



Der Industriekonzern Oerlikon wird mehrere hundert Arbeitsplätze reduzieren. Das hat das Management am Montag auf einem Investorentag bekanntgegeben. In der Schweiz wird der Rotstift zwar nicht angesetzt, dafür trifft es das Personal in Deutschland, Italien und China.

Als Ursache für diese Massnahmen gibt das Management um Firmenchef Brice Koch die schlechte Konjunkturlage an vor allem in der Erdöl- und Erdgasindustrie, in der Landwirtschaft sowie im Bergbau an. In China laufen zudem die Geschäfte so schlecht, dass der Konzern auch in diesem eigentlich als Wachstumsmarkt klassifizierten Land markante Stellenstreichungen vornehmen muss.

Wie viele der Arbeitsplätze wegfallen sollen, wollte Koch auf einer Medienkonferenz nicht sagen. Es seien aber «hunderte» der Stellen betroffen. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 15'000 Personen. Für die Schweiz schloss der Firmenchef eine Reduktion des Personalbestandes allerdings aus.

Die strukturellen Massnahmen dürften laut einem Communiqué im Jahr 2015 einmalige Kosten in Höhe von 90 bis 100 Millionen Franken generieren. Ausserdem muss das Unternehmen infolge der Reorganisation im Segment Drive Systems sowie der Nachfrageflaute einen Mega-Abschreiber von 470 Millionen Franken verkraften.

Unter dem Strich erwartet das Management für das Geschäftsjahr 2015 einen Verlust um die 400 Millionen Franken.

An der Börse wurden die Informationen zu dem Konzern, bei dem der russische Oligarch Viktor Vekselberg über sein Investmentvehikel Renova ein Ankeraktionär ist, negativ aufgenommen. Gleich zu Handelsbeginn sank der Kurs der Oerlikon-Titel um rund 3 Prozent und gegen Mittag betrug das Minus etwa 5 Prozent. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen