DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Schlaf gestorben: Sänger und Gründer der Band Earth, Wind &amp; Fire, Maurice White.<br data-editable="remove">
Im Schlaf gestorben: Sänger und Gründer der Band Earth, Wind & Fire, Maurice White.
Bild: FRED PROUSER/REUTERS

Maurice White: Der Gründer von Earth, Wind & Fire ist tot

05.02.2016, 01:5505.02.2016, 08:34
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Mitglieder der Band Earth, Wind & Fire trauern um ihren Kollegen Maurice White: «Mein Bruder, Held und bester Freund Maurice White ist vergangene Nacht friedlich im Schlaf gestorben», heisst es in einer Mitteilung seines Bruders und Bandkollegen Verdine White. Die Welt habe einen weiteren grossartigen Musiker und eine Legende verloren.

Maurice White wurde 1941 in Memphis geboren. Der Jazzschlagzeuger gründete die Neun-Mann-Truppe Earth, Wind & Fire im Jahr 1969, der Stil war von Soul und Funk inspiriert. Zu den grössten Hits zählen «Shining Star», «Boogie Wonderland» und «September». Die Band hat mehr als 90 Millionen Alben verkauft und gemeinsam sechs Grammys gewonnen. Im Jahr 2000 wurde sie in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen.

Kurz darauf hatte Maurice White seine Parkinson-Erkrankung öffentlich gemacht. Symptome waren bereits in den Jahren davor zu erkennen gewesen. Seit Mitte der Neunzigerjahre trat White wegen seiner Gesundheitsprobleme nicht mehr live mit der Band auf. (kad/aar/AP/Reuters)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Eurovision: Italien gewinnt den ESC – ABER GJON WIRD DRITTER!!!

OMG, das waren ja schier unerträgliche letzte Minuten! Die Schweiz, Frankreich und Italien waren die letzten im Endspurt um den Sieg. Verrückt!

Am Ende machten die sexy italienischen Glam-Goths von Måneskin das Rennen. Und die französische Favoritin Barbara Pravi wurde Zweite. Doch was viel wichtiger ist: Unser aller Gjon's Tears wurde Dritter! Das ist noch ein Platz besser als Luca Hännis vierter Rang von 2019! Leute, was ist los? Gefühlte 500 Jahre lang schaffte es die Schweiz selten einmal überhaupt ins Finale und jetzt feiert sie gleich zweimal hintereinander derartige Erfolgsexzesse? Während Grossbritannien mit 0 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel