DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

Warum die «Financial Times» Kryptos mit QAnon vergleicht

Die führende Wirtschaftszeitung der Welt rechnet mit Bitcoin & Co. ab.
20.09.2021, 19:53

Für die traditionelle Wirtschaftspresse waren Krypto-Währungen lange ein Nebenschauplatz. Irgendwie exotisch, aber nicht wirklich relevant. Inzwischen ist der Markt für diese Währungen jedoch auf über zwei Billionen Dollar angeschwollen und kann daher nicht mehr länger ignoriert werden. Die führenden Wirtschaftsblätter der Welt wenden sich immer häufiger den Kryptos zu, der «Economist» widmet ihnen in der jüngsten Ausgabe gar die Titelstory.

Nicht immer kommen die Kryptos dabei gut weg. Am härtesten fasste jüngst die «Financial Times» (FT) Bitcoin & Co. an. In einer ausführlichen Story vergleichen die Autoren Siddhart Venkataramakrishnan und Robin Wigglesworth den Kult um die Kryptos mit QAnon. Aber der Reihe nach:

In San Salvador protestieren die Menschen, weil Bitcoin zu einer legalen Währung erklärt wurde.
In San Salvador protestieren die Menschen, weil Bitcoin zu einer legalen Währung erklärt wurde.
Bild: keystone

Als die mysteriöse Figur Satoshi Nakamoto im November 2008 ihr Whitepaper mit den theoretischen Grundlagen für Bitcoin veröffentlichte, löste sie in der Computer-Nerd-Szene eine Euphorie aus. Rasch entstand eine Subkultur, in der man sich gegenseitig pushte. Die FT zitiert Chris Rose, einen ehemaligen Krypto-Enthusiasten, wie folgt: «Es war ein für alle offenes System, intellektuell stimulierend. Online stritten sich Hardcore-Libertäre und Bank-hassende Linke aufs Heftigste.»

Bitcoin versprach weit mehr zu sein als einfach eine Währung. Vielmehr wurde es als Schlüssel gehypt, der die Türe zu einer Welt öffnen werde, in der Ungleichheit aufgehoben, Korruption verschwinden und unvorstellbarer Reichtum geschaffen würde.

Von diesen hehren Idealen ist heute wenig übriggeblieben. Kryptos seien ein Vehikel geworden für ein paar Clevere, die auf Kosten vieler Dummer über Nacht reich werden wollen, so die FT. Der Spruch «When Lambo» sei an Krypto-Veranstaltungen üblich geworden und bedeute so viel wie: «Wann bin ich reich genug, um mir einen Lamborghini leisten zu können?»

Stephen Diel, ein auf Kryptos spezialisierter Software-Ingenieur, erklärte in der FT denn auch:

«Kryptos sind im Wesentlichen ein wirtschaftlicher Kult, der sich an die niedersten Instinkte des Menschen richtet, Angst, Gier und Tribalismus, verbunden mit ökonomischer Ignoranz als Mittel, immer mehr Dummköpfe anzulocken.»

Für die FT-Autoren sind Kryptos heute jedoch weit mehr als ein raffiniertes Pyramiden-Betrugsschema. Es ist ein Kult mit grösser Ähnlichkeit zu QAnon, der sattsam bekannten rechtsextremen Verschwörungs-Bewegung. Nochmals Diel:

«Beide stützen sich auf eine Doktrin, die von einem mysteriösen Gründer in die Welt gesetzt wurde. Es müssen Rätsel gelöst werden, es gibt eine Internet-Meme-Kultur und viele Prognosen über Politik und Wirtschaft, die nicht überprüft werden können. Beide sind in einer Ideologie verankert, die besagt, dass ein gemeinsamer Feind bekämpft werden muss: Korruption und nicht vertrauenswürdige Mittelsmänner, und beide sehen im Internet das Instrument, diese Probleme mit einem apokalyptischen Ereignis aus der Welt schaffen zu können.»

Auch politisch haben die Kryptos inzwischen die Seiten gewechselt. Die ersten Bitcoin-Jünger, die Cypherpunks, waren Internet-Anarchisten. Jackson Palmer, einer der Gründer von Dogecoin – einer Witz-Krypto-Währung – beschreibt die aktuelle Szene wie folgt:

«Nachdem ich die Szene jahrelang verfolgt habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass Krypto-Währungen von Natur aus eine rechtsgerichtete, hyper-kapitalistische Technologie sind, die vor allem dazu dient, den Reichtum ihrer Vertreter zu vermehren; und zwar mittels einer Kombination von Steuerhinterziehung, fehlender Überwachung seitens der Regulatoren und künstlich erzeugtem Mangel.»

Soweit die FT. Doch auch in der «New York Times» bekommt Bitcoin sein Fett ab. Dort hat der renommierte Wirtschaftsredaktor Binyamin Applebaum kürzlich festgestellt:

«Einige Produkte sind populär, weil sie nützlich sind. Bitcoin ist populär, weil er weitgehend nutzlos ist. Sein Erfolg beruht im Wesentlichen darauf, dass der Wert des Bitcoins sich seit seiner Einführung 2009 dramatisch gesteigert hat und dabei ein paar Leute sehr reich gemacht und bei anderen die Hoffnung geweckt hat, ebenfalls auf diesen Zug aufsteigen zu können.»

Applebaum vergleicht Bitcoin mit den CDOs, den Finanzprodukten, welche die Finanzkrise 2008 ausgelöst haben, also als reines Vehikel zu verantwortungsloser Spekulation. «Die meisten Bitcoin-Besitzer betrachten sie denn auch nicht als eine Währung», so Applebaum. «Sie wollen bloss rasch reich werden, und das ist auch das Einzige, was Bitcoin zu leisten vermag.»

Für den «Economist» schliesslich sind die Tage des Bitcoin mehr oder weniger gezählt. «Bitcoin, die erste Blockchain, ist heute bloss noch eine Ablenkung. Stattdessen ist es Ethereum, ein 2015 geschaffenes Blockchain-Netzwerk, (…), das im Begriff ist, die kritische Masse zu erreichen», schreibt das Blatt.

Anders als Bitcoin – im Wesentlichen nichts anderes als eine Art digitales Gold – ist Ethereum ein System, auf dem andere Währungen aufgebaut sind. Mit diesen einzelnen Tokens können dank eingebauten smarten Verträgen einzelne Marktteilnehmer untereinander kommunizieren, ohne dabei auf Mittelsmänner angewiesen zu sein.

Er ist der geistige Vater von Ethereum: Vitalik Buterin.
Er ist der geistige Vater von Ethereum: Vitalik Buterin.
Bild: KEYSTONE

Auf diese Weise wird möglich, was neuerdings als «DeFi» bezeichnet wird. Der Ausdruck steht dabei für «decentralised finance», will heissen: Die Dienste der bisher mächtigen Banken und vor allem der Zentralbank werden überflüssig. In sogenannten DAOs (Dezentralisierten Autonomen Organisationen) verständigen sich die Marktteilnehmer untereinander und sind dabei dank den smarten Verträgen vor Betrug und Korruption geschützt.

DeFi und DAOs sind vorläufig hochfliegende Pläne einer Utopie. Um umgesetzt zu werden, müssen sie sich mit den heute bestehenden realen Instanzen wie den Notenbanken und den Finanzaufsichtsbehörden einigen. Das jedoch lehnen die DeFi-Puristen entschieden ab.

Doch genau darauf drängen die Beamten der Finanzaufsicht immer heftiger. Gary Gensler, der neue Chef des SEC, der amerikanischen Finanzaufsicht, spricht im Zusammenhang mit Kryptos von einem «wilden Westen», den es zu zähmen gilt. Man kann ihm dabei nur viel Glück wünschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel