DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - SEPTEMBER 19:  Federal Bureau of Investigation Director James Comey addresses the Intelligence and National Security Summit at the Omni Shoreham Hotel September 19, 2014 in Washington, DC. After one year on the job, Comey outlined his vision for the future of the FBI, including a bigger focus on cyber and the creation of a new intelligence office within the bureau.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Nach Ansicht des FBI-Chefs James Comey hat Nordkorea den Angriff auf Sony zu verantworten. Bild: Getty Images

USA auf Konfrontationskurs mit Nordkorea

FBI-Chef giesst Öl ins Feuer: Sony-Hacker hätten «schlampig gearbeitet»

FBI-Angaben zufolge hat Nordkorea beim Online-Angriff auf Sony Pictures eindeutige Spuren hinterlassen. Der US-Geheimdienstdirektor berichtet zudem von Pöbeleien eines nordkoreanischen Generals gegen die USA. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Hat Nordkorea den Hacker-Angriff auf die Systeme von Sony Pictures nun zu verantworten oder nicht? Während Nordkorea weiter beteuert, nichts mit der Attacke zu tun zu haben, sagt der Chef der US-Bundespolizei, Fehler der Hacker hätten die Ermittler auf die Spur Nordkoreas gebracht. 

Demnach nutzten die Hacker Proxy-Server, um Drohungen gegen Sony abzusetzen, ohne ihren Aufenthaltsort preiszugeben. In einigen Fällen hätten sie aber «schlampig gearbeitet», sagt FBI-Direktor James Comey – entweder aus Nachlässigkeit oder wegen technischer Probleme. Comey erzählte auf einer Sicherheitskonferenz in New York, dass die Hacker in einigen Fällen schlicht vergessen hätten, ihre Herkunft zu verschleiern. E-Mails, die rund um den Hacker-Angriff gesendet wurden, habe man mit IP-Adressen in Verbindung können, die Nordkorea exklusiv nutzt. 

Es gebe nicht vieles in diesem Leben, bei dem er sich sicher sei, sagte Comey. Was die Zuordnung dieses Anschlages angehe, sei er sich aber sehr sicher.

Abendessen mit nordkoreanischem General 

Das FBI hatte vergangenen Monat erklärt, man habe bei der Analyse der verwendeten Angriffssoftware Gemeinsamkeiten mit anderen Schadprogrammen entdeckt, die kürzlich in Nordkorea entwickelt wurden. Ausserdem gebe es Parallelen zu einem von Nordkorea im März vergangenen Jahres ausgeführten Cyber-Angriff gegen südkoreanische Banken und Medien.

Auf derselben Konferenz, auf der sich Comey äusserte, plauderte auch der US-Geheimdienstdirektor James Clapper aus dem Nähkästchen. Er hat demnach vor zwei Monaten ein «ungemütliches Abendessen» mit dem nordkoreanischen General verbracht, der für die Hacker-Angriffe auf Sony verantwortlich sein soll. General Kim Jong Chol habe ihn den ganzen Abend über beschimpft. «All der Hass, den er während des Dinners in meine Richtung spie, war echt», sagte Clapper. «Wir werden als Feind dargestellt, der jeden Tag davor steht, in ihr Land einzumarschieren.»

Eigentlicher Zweck des geheimen Treffens war es, über die Freilassung zweier in Nordkorea inhaftierter US-Bürger zu verhandeln. Die Gefangenen seien am folgenden Tag übergeben worden. 

(kbl/AP/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel