Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prominenter Oppositioneller Ledezma nach Flucht in Spanien



Der venezolanische Oppositionspolitiker Antonio Ledezma ist aus dem Hausarrest in seiner Heimat geflohen und hat sich nach Spanien abgesetzt. Der 62-jährige frühere Bürgermeister von Caracas landete am Samstag in Madrid und traf Regierungschef Mariano Rajoy.

«Heute, wo ich in Spanien angekommen bin, fühle ich mich frei», sagte Ledezma, der eine Flagge seines Heimatlandes über seine Schulter gelegt hatte, bei seiner Ankunft in der spanischen Hauptstadt am Samstagmorgen.

Ledezma war im Februar 2015 seines Amtes enthoben und ins Militärgefängnis Ramo Verde gebracht worden. Die Sicherheitskräfte warfen ihm vor, ein Komplott gegen die Regierung des linken Präsidenten Nicolás Maduro zu schmieden. Nach einer Operation wurde er in den Hausarrest verlegt, um sich besser von dem Eingriff erholen zu können.

Auf dem Flughafen in Madrid erwarteten Ledezma seine Frau und seine Töchter sowie der frühere kolumbianische Präsident Andrés Pastrana. Dieser hatte dem Oppositionellen offenbar geholfen aus Venezuela zu fliehen, indem er dafür gesorgt hatte, dass er zunächst in Kolumbien aufgenommen wurde.

Treffen mit Rajoy

Aus dem Exil heraus wolle er nun auf die Missstände in Venezuela aufmerksam machen und versuchen, seine Heimat «von diesem Regime, dieser Diktatur» zu befreien. «Venezuela steht nicht am Rande des Abgrunds, es ist schon mitten im Abgrund und erlebt einen Zusammenbruch. Darüber möchte ich mit (Spaniens) Ministerpräsident (Mariano) Rajoy sprechen», kündigte Ledezma an.

Am Nachmittag traf der Regierungskritiker mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zusammen. Während des Gesprächs habe Ledezma den Regierungschef über die «schwierige politische, wirtschaftliche und humanitäre Situation» in Venezuela informiert, zitierte die Nachrichtenagentur Europa Press Regierungskreise.

Rajoy habe betont, es müsse «so schnell wie möglich eine vollständig demokratische Lösung für die venezolanische Krise» gefunden werden, was die Freilassung aller politischen Gefangenen und die Durchführung demokratischer und anerkannter Wahlen voraussetze.

«Filmreife Flucht»

Seine Flucht sei filmreif gewesen, hatte Ledezma in Kolumbien erzählt. Er habe mehr als 30 Kontrollposten der venezolanischen Polizei passieren müssen.

Der venezolanische Präsident Maduro räumte ein, dass ihm einer seiner prominentesten Gefangenen entwischt sei. «Ich beglückwünsche Antonio Ledezma. Er soll nicht zurückkommen, er soll dort bleiben. Die Leute in Madrid sollten sich in Acht nehmen. Der Vampir kommt nach Madrid», sagte der Diktator.

Neben dem Oppositionsführer Leopoldo López war Ledezma einer der prominentesten inhaftierten Regierungsgegner des südamerikanischen Landes. Zuletzt hatten mehrere Oppositionelle das Land verlassen, darunter die frühere Generalstaatsanwältin Luisa Ortega und die ehemaligen Bürgermeister Ramón Muchacho und David Smolansky. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen