DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Horror-Sturz von der Autobahn in die Sihl: Lastwagenchauffeur auf dem Weg der Besserung



Der Lastwagenchauffeur, der mit seinem Wagen auf der Sihlhochstrasse in Zürich auf mehrere Autos aufgefahren und danach in die Sihl gestürzt war, ist erfolgreich operiert worden. Von den insgesamt elf verletzten Personen konnten sechs das Spital bereits wieder verlassen.

Der Chauffeur befinde sich auf dem Weg der Besserung, teilte die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mit. Nähere Angaben zum Unfallhergang könnten noch nicht gemacht werden. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl haben Ermittlungen aufgenommen.

Ein Lastwagen liegt in der Sihl waehrend Bergungsarbeiten der Feuerwehr, unter der Sihlhochstrasse in Zuerich, am Montag, 29. Februar 2016. Ein Lastwagen ist am Montagnachmittag auf der Sihlhochstrasse verunfallt und von der Bruecke in den Fluss hinunter gefallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der LKW-Fahrer fiel von der Autobahnbrücke rund 15 Meter in die Tiefe.
Bild: KEYSTONE

Der 27-Jährige fuhr mit seinem Lastwagen am Montagnachmittag auf mehrere Fahrzeuge auf, dann rollte er auf das Brückenende zu, durchschlug eine Mauer, stürzte rund 15 Meter in die Tiefe und blieb dann teilweise in der Sihl liegen.

Der Chauffeur hatte schwere Verletzungen an den Beinen erlitten, wie ein Polizeisprecher am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Zehn weitere Personen wurden ebenfalls verletzt. Sieben Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Die Sihlhochstrasse musste für längere Zeit in Richtung Innenstadt gesperrt werden. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher «Gucklöchli»-Fahrer zeigt, wie man bei diesem Wetter NICHT unterwegs sein soll

Die Zürcher Stadtpolizei hat einen «Guckloch»-Fahrer der übleren Sorte erwischt. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit seiner unzureichenden Eiskratztätigkeit beschäftigen müssen.

Es ist kalt. Füdlikalt. Bei den Temperaturen, die zurzeit in der Schweiz herrschen, mag sich niemand wirklich gross draussen anstrengen. Schon gar nicht Autofahrerinnen und Autofahrer, die am Morgen früh die Frontscheiben enteisen dürfen. Sie müssen es aber. Denn so will es die Vernunft und das Gesetz.

Diese Grundregel hat am Freitagmorgen ein Autofahrer nicht befolgt. Er oder sie stieg heute früh in den Mercedes, ohne sich um den Eis und den Schnee auf der Karre zu kümmern. Das sah dann von …

Artikel lesen
Link zum Artikel