DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt noch 2:3 hinten

Canadiens verkürzen Serie gegen NY Rangers dank 7:4-Sieg



MONTREAL, QC - MAY 27: Rene Bourque #17 of the Montreal Canadiens celebrates his thrid goal of the game in the third period at 6:33 against the New York Rangers during Game Five of the Eastern Conference Final in the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Bell Centre on May 27, 2014 in Montreal, Canada.   Francois Laplante/FreestylePhoto/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: Getty

Die Montreal Canadiens haben den ersten Matchpuck der New York Rangers für den Einzug in den Stanley-Cup-Final abgewehrt. An einem «Tag der offenen Tore» in Montreal schlugen sie ihren Gegner in Spiel 5 mit 7:4. Die beiden Schweizer Rafael Diaz (Rangers) und Sven Andrighetto (Canadiens) wurden von den Coaches nicht aufgeboten.

Als René Bourque in der 27. Minute zum 4:1 traf, schien die Partie vorentschieden zu sein. Doch die Rangers gaben sich noch nicht geschlagen, nahmen Stargoalie Henrik Lundqvist aus dem Spiel und glichen in der 35. Minute dank drei Toren in fünf Minuten zum 4:4 aus. Doch abermals Bourque mit seinen persönlichen Treffern zwei und drei in diesem Spiel sowie David Desharnais ins leere Tor sorgten für die endgültige Entscheidung zugunsten Montreals. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel