Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan

Uneinigkeit über Neuauszählung der Wählerstimmen

03.08.14, 00:44 03.08.14, 11:04

Bei der Neuauszählung der Stimmen zur Präsidentschaftswahl in Afghanistan ist es zu einer weiteren Verzögerung gekommen. Die Abgesandten von Abdullah Abdullah, der laut der ersten Auszählung unterlag, erschienen am Samstag nicht zu dem vereinbarten Auszählungstermin.

Ein Sprecher Abdullahs sagte zur Begründung, seine Delegation wolle Kriterien durchsetzen, mit denen möglichst viele Stimmen als ungültig gewertet würden.

Es geht um eine neuerliche Auszählung aller mehr als acht Millionen Stimmen der Stichwahl vom 14. Juni. Der ehemalige Aussenminister Abdullah hatte geltend gemacht, dass der frühere Finanzminister Aschraf Ghani durch Fälschungen «im industriellen Ausmass» begünstigt worden sei. (kad/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht angebracht»: Kritik an Cassis’ Frauenoffensive

Ignazio Cassis empfiehlt dem Parlament, zwei Kandidatinnen in die Regierung zu wählen. Damit stösst der FDP-Bundesrat auf Kritik – auch in der eigenen Partei. 

Sich zurückhalten, ja nicht öffentlich anecken. Das gehört nicht zu Ignazio Cassis’ Stärken. Auch an diesem Wochenende nicht. Im Interview mit dem «SonntagsBlick» äussert der FDP-Aussenminister – für ein Regierungsmitglied überraschend deutlich – seine Präferenzen im Hinblick auf die anstehenden Bundesratswahlen. Was er sich wünscht, ist simpel: Das Parlament soll für die Nachfolge von Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) zwei Frauen wählen. «Es ist gut, …

Artikel lesen