DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korpskommandant Baumgartner wird nach Spesenskandal versetzt

10.04.2019, 13:5110.04.2019, 14:04
Da war er noch Divisionär: Daniel Baumgartner im Jahr 2015 (Archivbild).
Da war er noch Divisionär: Daniel Baumgartner im Jahr 2015 (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Korpskommandant Daniel Baumgartner wird Verteidigungsattaché in Washington. Der Bundesrat hat am Mittwoch seiner Ernennung zugestimmt. Dass er vom Kommando Ausbildung zurücktritt, hatte die Armee bereits früher mitgeteilt.

Verteidigungsministerin Viola Amherd gab vergangene Woche bekannt, dass gleich zwei Personen die Armeespitze verlassen würden: Armeechef Philippe Rebord trete per Ende Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurück, und Korpskommandant Baumgartner habe um seine Versetzung gebeten.

Der 57-Jährige ist zurzeit Chef Kommando Ausbildung. In Washington wird er Divisionär Wanner ablösen. Baumgartner war 1988 in das Instruktionskorps der Versorgungstruppen eingetreten. Nach diversen anderen Funktionen ernannte ihn der Bundesrat 2009 zum Chef Armeeplanung und Stellvertreter Chef Armeestab. Gleichzeitig wurde er zum Brigadier befördert.

2010 erfolgte die Ernennung zum Chef Logistikbasis der Armee und die Beförderung zum Divisionär, 2017 die Beförderung zum Korpskommandanten. Zum Chef Kommando Ausbildung wurde Baumgartner vom Bundesrat per 1. Januar 2018 ernannt.

Einen Schatten auf seine Laufbahn warf der Spesenskandal in der Armee. Ein Untersuchungsbericht belastete den Ausbildungschef. Er soll exklusive Weihnachtsessen und Alkoholexzesse auf Kosten der Armee bewilligt haben. Baumgartner verschenkte auch Goldmünzen und bekam beim Abschied als Logistikbasis-Chef selber eine solche geschenkt. Rechtliche Konsequenzen hatte der Untersuchungsbericht nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

1 / 26
Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel