SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Matterhorn Gotthardbahn, a meter-gauge railroad, driving over the so called Teufelsbruecke,

Die Matterhorn Gotthard Bahn in der Schöllenenschlucht zwischen Göschenen und Andermatt. Bild: KEYSTONE

Top- und Flop-Liste: Die besten und schlechtesten Bahnen und Busse im Land

Unpünktlich, dreckig und zu wenig Information: Viele Betriebe des ÖV erfüllen die Anforderungen nicht. Das kann Konsequenzen für die betroffenen Unternehmen haben.

Stefan Ehrbar / CH Media



Es gibt kaum schönere Bahnstrecken als jene durchs Centovalli im Tessin. Zwei Stunden fahren die weiss-blauen Züge entlang von dichten Wäldern, bizarren Felsformationen und wilden Tälern, bis sie im italienischen Domodossola ankommen. Doch Schönheit allein reicht nicht: Die Bahn genügt den Ansprüchen der Kunden nicht. Zu diesem Schluss kommt das Bundesamt für Verkehr (BAV).

Blick auf einen Zug des Centovalli-Express auf der Centovalli-Bahnlinie, am Freitag, 19. Oktober 2018 in Centovalli. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Die Aussicht ist im Centovalli besser als der Zug. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Amt untersucht jedes Jahr anhand von Messungen durch Testkunden und automatisierten Daten die Qualität im Regionalverkehr. Erhoben werden etwa Pünktlichkeit, Sauberkeit, der Zustand der Haltestellen und die Information der Kunden.

Neben dem Betreiber der Centovallibahn, der Fart, schnitten in der jüngsten Ausgabe bei den Bahnen die Deutsche Bahn mit ihrer Linie zwischen Basel und Schaffhausen und die MVR, die um Montreux Züge betreibt, am schlechtesten ab. Die SBB bewegen sich – wie im Busbereich Postauto – im guten Mittelfeld.

Die Bahnbetreiber

Top und Flop

1. Matterhorn Gotthard Bahn MGB
1. KWO (Meiringen-Innertkirchen-Bahn)
3. Aargau Verkehrs AG
4. MBC (Morges)
5. TMR (Martigny)

1. DB Regio
2. MVR (Montreux-Vevey-Riviera)
3. Fart (Tessin)
4. Travys (Westschweiz)
5. BLT (Baselland)​

Punktzahl künstlich reduziert?

Die Untersuchung ist umstritten. Die Punktzahl der Fart sei künstlich reduziert worden, sagt Sprecher Filippo Tadini. Weil die Züge nicht mit entsprechenden Systemen ausgerüstet seien, werde die Pünktlichkeit zu schlecht bewertet. Das ändere sich mit acht neuen Zügen, die man ab 2023 erhalte. Die Untersuchung ist zudem nicht vollständig: Analysiert wird nur der regionale Personenverkehr, nicht aber Ortsverkehre.

Zu letzteren gehören städtische Verkehrsbetriebe. Sie tauchen trotzdem auf der Liste auf, weil sie häufig auch Regionalverkehr anbieten. Die St.Galler Verkehrsbetriebe VBSG etwa erfüllen gemäss der Untersuchung den Mindeststandard nicht. Allerdings wird dafür nur gerade eine Linie in die Bewertung einbezogen. Bei der BLT aus Baselland wiederum wird nur die Waldenburgerbahn in die Untersuchung einbezogen, die derzeit komplett erneuert wird.

Resultate können Konsequenzen haben

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wiederum gehören gemäss den Ergebnissen ihrer Linien im Umland der Stadt zu den 20 besten Busbetrieben. Würde die Leistung im Stadtnetz bewertet, wäre das Resultat wohl anders. So waren 2018 gemäss einem Protokoll der Stadt Zürich 20 Prozent der Trolleybusse und 15 Prozent der Autobusse unpünktlich – Werte, mit denen die VBZ kaum zur Spitze gehören würden, zumal die Pünktlichkeit die Hälfte der Benotung ausmacht.

Das Reinigungsteam der VBZ, am Donnerstag, 12. Maerz 2020, im Tramdepot Kalkbreite in Zuerich. Wegen des Coronavirus werden die Trams jede Nacht gereiningt und desinfiziert. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bereit für den nächsten Einsatz: Blick ins Tramdepot Kalkbreite in Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Branche nimmt die Erhebung dennoch ernst – nicht zuletzt, weil sie Konsequenzen haben kann. Vorgesehen ist ein mehrstufiges Verfahren. In einem ersten Schritt bespricht der Bund die Ergebnisse mit den Betrieben und zeigt die Schwachstellen auf. Tritt keine Verbesserung ein, können die Besteller diese mittels Vereinbarung einfordern. Bringt auch das nichts, können Linien öffentlich ausgeschrieben werden. Zuletzt geschah dies im Jura.

Hohe Qualität dank Touristen

Geplant sind Ausschreibungen im Zentral- und Oberwallis, wo die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) und die Ballestraz SA (ASGS) um Buslinien kämpfen müssen. Mit der bisherigen Leistung hat das allerdings nichts zu tun. Die MGB und die ASGS gehören im Busbereich zur Spitzengruppe. Die MGB brilliert auch im Bahnbereich, wo sie zusammen mit der Kraftwerke Oberhasli als Betreiberin der Meiringen-Innertkirchen-Bahn Rang 1 belegt.

Die Busbetriebe

Top und Flop

1. Busbetriebe Bamert GmbH
2. ASGS (Wallis)
3. Matterhorn Gotthard Bahn MGB
4. BSU (Solothurn)
5. RBL (Lenzburg)​

1. AVJ (Vallée de Joux)
2. TPC (Region Chablais)
3. LLB (Leukerbad Bus)
4. TSD (Theytaz)
5. VBSG (St.Gallen)​

Das habe damit zu tun, dass die MGB in einem bei Touristen sehr beliebten Gebiet mit Orten wie Zermatt oder Andermatt tätig sei, sagt Direktionsmitglied Jan Bärwalde. «Die Kunden haben einen hohen Qualitätsanspruch. Unser Anspruch ist, diesen wenn immer möglich zu erfüllen oder im besten Fall zu übertreffen.» Die Mitarbeitenden seien stolz und fühlten sich mit der Bahn verbunden. Im Durchschnitt seien sie seit über 13 Jahren im Unternehmen tätig. Für über 300 Millionen Franken bestellt die MGB nun neue Züge und baut die digitalen Informations- und Vertriebskanäle aus.

Das Personal ist entscheidend

Kleinere Brötchen backt der Busbetrieb Bamert GmbH. Er gehört zu den besten der Schweiz. Das Familienunternehmen betreibt verschiedene Linien zwischen Wollerau, Richterswil und Samstagern. «Gutes und langjähriges Personal» nennt Geschäftsführer Markus Bamert als erste Erklärung für das Spitzenresultat.

«Die Verbesserung der Dienstleistungsqualität ist seit Jahren ein Thema, dementsprechend wird das Personal ausgebildet und rekrutiert.» Die Identifikation mit der Aufgabe und dem Betrieb, das Engagement und die Aus- und Weiterbildung seien zentral. «Es muss allen bewusst sein, was unser Auftrag ist.» Auf den Lorbeeren ausruhen will sich Bamert nicht: Verbesserungspotenzial sehe er bei der Kundeninformation bei Störungen und der Sauberkeit in den Fahrzeugen und an den Haltestellen.

Die Verlierer reagieren auf Kritik

Diese Punkte werden am anderen Ende der Liste am häufigsten moniert. Der Bahnbetreiber Travys führt sein Abschneiden etwa auf technische Probleme des Informationssystem zurück und einen «Rückgang der Qualität» bei der Sauberkeit, der mit einem neuen Dienstleister zu tun, Massnahmen seien bereits eingeleitet worden, so ein Sprecher.

Writer Rolf Hermann ties his shoe laces at the bus terminal in Leukerbad before a hike from Leukerbad via the eight Albinenleitern (Albinen ladders) to Albinen, in the canton of Valais, Switzerland, on June 15, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Autor Rolf Hermann bindet seine Wanderschuhe beim Busterminal in Leukerbad vor einer Wanderung von Leukerbad via den acht Albinenleitern nach Albinen, im Kanton Wallis, aufgenommen am 15. Juni 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Warten auf den Bus: Der Walliser Ferienort Leukerbad schneidet schlecht ab. Bild: KEYSTONE

Bei der MVR, die viele Touristen auf die Gipfel Pléiades und Rochers-de-Naye fährt, sei die Herausforderung, «neuste Technologie wie moderne Fahrgastinformation mit dem historischen Rollmaterial in Einklang zu bringen», so ein Sprecher. Die Beschaffung neuer Züge stehe bevor, bis dann verzichte die Bahn aber auf grössere Investitionen. Der Busbetrieb LLB aus Leukerbad wiederum begründet sein Resultat mit den Haltestellen, deren Qualität nicht zufriedenstellend sei. Sie würden nun in Zusammenarbeit mit den Gemeinden alle erneuert.

Dass Anbieter mit hoher Qualität auch am Markt Erfolg haben, zeigt das Beispiel der Aargau Verkehr AG. Sie betreibt die Wynental- und Suhrentalbahn, die Bremgarten-Dietikon-Bahn und bald die neue Limmattalbahn. Dafür hatte sie sich in einer Ausschreibung durchgesetzt. Die Reaktionen von Kunden würden systematisch ausgewertet, sagt Sprecher Erwin Rosenast. «Ihre Zufriedenheit ist eines der fünf übergeordneten Unternehmensziele», sagt er. «Wir richten alle Aktivitäten konsequent an diesen Zielen aus.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Pendeln früher und heute* (vor Corona)

Welcher Pendler-Typ bist du?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 06.06.2020 11:43
    Highlight Highlight Der Zug der durchs Centovalli fährt versprüht einen unglaublichen Charme. Man hat genügen Platz, die Sitze sind bequem und die Wagen sind klimatisiert.
    Ich finde den EC von und nach Milano definitiv schlimmer.
  • Matthiah Süppi 05.06.2020 22:42
    Highlight Highlight An den VBSG gibts wirklich nichts auszusetzen.
  • KnolleBolle 05.06.2020 13:14
    Highlight Highlight Mein Auto fährt wann immer ich es will und das ganz ohne ÖV.
    • Lord_ICO 05.06.2020 18:37
      Highlight Highlight Cool dass du uns das allen mitgeteilt hast. Hat natürlich keine Relevanz zum Artikel oder betreffend des ÖV's, aber manchmal muss man sich das Ego halt selbst streicheln gell ;)
  • Malt-Whisky 05.06.2020 12:42
    Highlight Highlight Diese Umfrage finde ich toll. Vor allem weil nun der «offizielle» Beweis erbracht wird, dass die Rhätische Bahn seit Jahren als weltweit beste Bahngruppe eingestuft werden.
  • Patho 05.06.2020 11:01
    Highlight Highlight Absolut einig, v.a. die MGB ist wirklich top! Super moderne Züge, sehr freundliches und kompetentes Personal, saubere Anlagen, und nicht zuletzt die traumhaften Landschaften, so macht Zug fahren Spass :D
  • swisskiss 05.06.2020 10:36
    Highlight Highlight Nun fehlt mir ein wenig mediale Relevanz. Für interne Verbesserungsbemühungen, sind solche Erhebungen ein wichtiges Mittel.

    Aber wo liegt der Vorteil bei mit als Passagier, der für Reisen von Punkt A nach B, genau EINEN Anbieter habe, dessen Qualität für mich völlig nebensächlich ist, da es keine Alternative gibt?

    Was bringt ein Vergleich von Aepfeln (OeV in urbanen Gebieten mit chronischer Verkehrsüberlastung) mit Birnen (OeV in Berggebieten mit dünnem Fahrplan und wenigen Stationen)
    Genauso sinnlos, wie wenn man die Verwendung der Steuerelder für den OeV an solchen Kriterien messen will.
  • Nathan der Weise 05.06.2020 10:18
    Highlight Highlight Dass die BLT so schlecht abschneidet verstehe ich nun wirklich nicht. Top moderne Fahrzeuge im Einsatz. Gute Kommunikation und viele Dinge werden m.E. um einiges besser gemacht als bei der städtischen Konkurrenz.
    • Brockoli 05.06.2020 11:49
      Highlight Highlight Nur die alte, klapprige Waldenburgerbahn wurde bewertet und die ist alles, ausser modern. Sie hat einen gewissen Charme, aber nicht viel mehr.
    • El Vals del Obrero 05.06.2020 11:52
      Highlight Highlight Artikel gelesen?

      Bei der BLT wurde nur die Waldenburgerbahn bewertet, deren Fahrzeuge mittlerweile schon nicht mehr topneu sind. Die Linien um Basel mit den Tangos wurden *nicht* beachtet (Wahrscheinlich weil sie für diese Statistik als Tram und nicht als Bahn gelten, obwohl da der Übergang eher fliessend ist)

      Allerdings war das bis vor wenigen Jahren ein eigenes Unternehmen. Und ein praktischer Neubau der Strecke steht kurz bevor.
    • Nathan der Weise 05.06.2020 12:43
      Highlight Highlight Die WB wird ersetzt und wird auch modern sein. Ein Unternehmen wegen eineM Fahrzeug zu bewerten ist nicht aussagekräftig. Und nein die „Tram der BLT“ gelten als Bahn. Was oft zu Diskussionen führt wegen den Übergängen. Da die Sicherheitshalber-Standards höher sind als beim Tram.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 05.06.2020 10:11
    Highlight Highlight Die DB zwischen Basel und Schaffhausen ist wirklich eine Katastrophe. Obwohl die Strecke am Rhein entlang recht schön ist und die Reisezeit kürzer als mit Umweg via Zürich.

    Bei der FART finde ich vor allem die restriktiven Bedingungen und starke Trennung von Alltags- und Touristenverkehr nachteilig. (Viele Halte "nur zum Aussteigen"/"nur zum Einsteigen", nur wenig zuschlagsfreie durchgehende Züge, keine Velobeförderung).

    Bewertung BLT ist absurd und komplett sinnfrei, wenn nur die ehemalige WB bewertet wird.
  • Okabe Rintarou 05.06.2020 09:09
    Highlight Highlight jaja die "Gommerschlättra" auf Platz eins. Langsamer kommst du nicht von Punkt A nach B.
    schön ja
    praktisch naja
  • ELMatador 05.06.2020 08:57
    Highlight Highlight Ich muss sagen Kritik ist angebracht, gleichzeitig müssen wir uns bewusst werden, dass wir eines der dichtesten und besten ÖV Netze der Welt haben.

    Wenn ich in den Ferien im Ausland bin, wird mir dies immer wieder bewusst.
    • pop_eye 05.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Völlig Ihrer Meinung, doch muss man auch erwähnen, dass uns dieses Netz sehr, sehr viel Geld (Ticketpreise) kostet!
    • Norman Sutter 05.06.2020 14:10
      Highlight Highlight Beispielsweise mal in England Zug gefahren? Wenn man Preis-Leistung mit regulärem Ticketpreis vergleicht, schneiden die Schweizer Bahnbetriebe um Welten besser ab.
  • Farnsworth 05.06.2020 08:21
    Highlight Highlight die im Tessin heisst echt FART ? made my day
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 05.06.2020 10:36
      Highlight Highlight Yupp, und das ist deren Zug 😁





      (psst, ist der rechst im Bild)
      Benutzer Bild
    • deepsprings 05.06.2020 11:25
      Highlight Highlight FART = Ferrovie autolinee regionali ticinesi
    • Malt-Whisky 05.06.2020 12:46
      Highlight Highlight Of course, no prob. All users get the right of 10 Farts per trip. FART = Ferrovie autolinee regionali ticinesi

    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 05.06.2020 08:13
    Highlight Highlight Und was soll bei der MVR nicht gut sein ?
    Die Strecke auf den Rocher de Naye oder Les Playades ? die Standseilbahnen ? komisches Ranking da schein einer keine Ahnung von Bahnen zu haben.
    • kbx 05.06.2020 09:21
      Highlight Highlight Steht doch im Text, warum die Bahn schlecht abgeschnitten hat...
    • Felix Meyer 05.06.2020 11:37
      Highlight Highlight Wahrscheinlich Rochers de Naye, auf Les Pléiades wurde das Rollmaterial bereits erneuert.
    • Caturix 05.06.2020 13:26
      Highlight Highlight Warum muss es erneuert werden ? verstehe ich nicht solange es noch gut fährt sollte man etwas nicht erneuern. Mag die neuen Bahnen sowieso nicht das alte Material das war noch Bahn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Starwars Star wars! 05.06.2020 08:09
    Highlight Highlight Riecht stark nach dem 'Gesetz der kleinen Zahlen'. Kleine Betriebe mit dem entsprechend kleinen Stichproben tummeln sich an den Rändern, die Grossen mit grossen Stichproben in der Mitte... 🙄
  • versy 05.06.2020 08:08
    Highlight Highlight Genau, die MGB... Wer mit ihr unterwegs ist darf eine Verspätung fix einberechnen und ein unfreundlicher Kontolleur meist dazu, weil einer alleine oftmals in den Touristenzüge überfordert ist.
    Es funktioniert kein Autoverlad in der Schweiz so schlecht wie der am Furka, betrieben ebenfalls durch die MGB.
    Einzig dem Shuttle zwischen Täsch und Zermatt würde ich gute Noten vergeben.
    • Spargel 05.06.2020 08:50
      Highlight Highlight Dito Autoverlad Andermatt. Zu teuer und kompliziert
    • drüber Nachgedacht 05.06.2020 08:54
      Highlight Highlight Die MGB hat viele Mitarbeiter, die schon zu den Zeiten als die FO und BVZ eigenständige Betriebe waren. Dort standen alle Mitarbeiter noch voll hinter den Bahnen.
      Wenn man heute mit den Mitarbeitern spricht, merkt man, dass das Management die Bedürfnisse der Arbeitenden nicht mehr kennt.
      Dank optimistischen Kontrolleuren, die sich die Energie aus der schönen Gegend und der Freude der Touristen holen, kann die MGB den 1.Platz geniessen. Hoffen wir, dass das Management die Wichtigkeit der Mitarbeitenden erkennt, bevor es zu spät ist...
    • versy 05.06.2020 09:48
      Highlight Highlight @Spargel
      Du weisst schon das Andermatt auch zum Autoverlad Furka gehört? 😉 Einfach auf der Urnerseite, Oberwald auf der Walliserseite.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zaungast 05.06.2020 07:46
    Highlight Highlight Betreffend ÖV klagen wir wirklich auf hohem Niveau...

Zugfans aufgepasst: Diese Karte zeigt dir alle Nachtzüge – und zwar weltweit

Freunde des entspannten Reisens, aufgepasst: In jahrelanger Arbeit hat ein Designer sämtliche Nachtzuglinien der Erde auf eine Karte gepackt. Doch welche sind die Besten? Ein Schweizer Kenner plaudert aus dem Abteil.

Ob von Mumbai nach Dehli, von Zürich nach Hamburg, Kairo nach Luxor oder von Bangkok nach Chiang Mai: Der Kartendesigner Jug Cerovic hat in mühevoller Kleinarbeit sämtliche Nachtzugverbindungen weltweit auf eine Karte gebracht.

Et voilà: Das Ergebnis dieser Arbeit hat er nun auf night-trains.com veröffentlicht.

Neben der Weltkarte gibt es acht Einzelkarten, in die man hineinzoomen und sich in Gedanken verlieren kann. «Wegen des dichten Netzwerkes und der vielen Anbieter war Europa am …

Artikel lesen
Link zum Artikel