Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Basler Jubel gegen Chelsea: Der Schweizer Meister schlug die Engländer in der letzten Champions-League-Saison sowohl zuhause wie auch auswärts. Bild: KEYSTONE

Prämien der UEFA

Der FC Basel kassierte in der letzten Champions-League-Saison 18,5 Millionen Franken – 24 Klubs erhielten noch mehr Geld

Die UEFA verteilt Prämien in der Höhe von 1,1 Milliarden Franken an die Teilnehmer der letztjährigen Champions League. Sieger Real Madrid erhält mit 69,3 Millionen Franken am meisten Geld – der FC Basel kommt auf einen Viertel dieser Summe.

26.08.14, 13:07 26.08.14, 16:14

Die Gesamtprämie für einen Klub, welche die UEFA nach ersten Angaben im Juni noch etwas nach oben korrigiert hat, setzt sich zusammen aus den Prämien für die sportliche Leistung und einer Ausschüttung aus dem Marktpool. Dass dieser aufgrund des Wertes des nationalen TV-Marktes berechnet wird, ist das Pech des Serienmeisters FC Basel.

Weil die Schweiz bezüglich TV-Markt eine vernachlässigbare Grösse ist, erhält der FC Basel aus diesem Pool bloss 1,9 Millionen Franken. Tiefer bewertet wurde nur der TV-Markt von Tschechien.

Die Zahlen aus dem Marktpool variieren enorm. So bekommt Paris St-Germain allein aus dem Marktpool 41 Mio. Franken. Juventus Turin ist im Prämien-Ranking mit 52,1 Mio. Franken die Nummer 7, obwohl der italienische Meister schon in der Gruppenphase gescheitert ist.

Die 7 Top-Verdiener und der FC Basel

Angaben in Mio. Fr.

Sehr willkommene Millionen auch für FCSG und Thun

Der FC Basel kommt so mit Einnahmen in der Höhe von 18,5 Mio. Franken auf Rang 25 der Geldrangliste. Hinzu kommen 1,5 Mio. Franken aus der Europa League, wo der FCB in den Viertelfinals ausschied.

Der FC St.Gallen und der FC Thun, für die das Abenteuer Europa nach den Gruppenspielen beendet war, dürfen sich über 2,35 bzw. 2,1 Mio. Franken von der UEFA freuen. Der Europa-League-Sieger FC Sevilla kassierte 17,6 Mio. Franken. (ram/si)

Die Spieler des FC St.Gallen feiern beim 2:0-Heimsieg gegen Kuban Krasnodar aus Russland. Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser 17-jährige Schweizer will mit Manchester City die Fussball-Welt erobern

Lorenzo Gonzalez will im Schnellzugtempo der beste Fussballer der Welt werden. Und der 17-jährige Schweizer ist auf gutem Weg. Momentan spielt er im Nachwuchs von Manchester City – auch weil der FC Basel nie Zeit hatte.

Er war gerade 15-jährig, als er die Verantwortlichen des Schweizerischen Fussball Verbands (SFV) in Staunen versetzte. Im Rahmen eines Länderspiels mit der U16 absolvierte Lorenzo Gonzalez einen Sprinttest über 40 Meter. 4,90 Sekunden brauchte er, erzählt sein Vater Alex Gonzalez. Das hat vor ihm keiner geschafft, auch kein Spieler der A-Nationalmannschaft.

Es ist dieses Tempo, diese unglaubliche Beschleunigung, die den heute 17-Jährigen schon in ganz jungen Jahren bei Top-Klubs in ganz Europa …

Artikel lesen