DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Boot ist voll oder: Angriff der Killerkarpfen

15.04.2015, 10:0915.04.2015, 10:12

Anderswo versuchen die Menschen mühsam mit Rute und Köder, einen Fisch an Land zu ziehen. In St.Louis im Bundesstaat Missouri ist es umgekehrt. Nicht, dass Fische Menschen an Land ziehen – es ist vielmehr so, dass im Creve Couer See Silberkarpfen unterwegs sind, die dann und wann schon mal ein paar Ruderer anspringen.

(phi, via Daily Dot)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Affenpocken verbreiten sich in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Deutschland, Frankreich und Italien nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story