Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse in Kopenhagen

Terror in Dänemark

+++ Anschläge in Kopenhagen +++ zwei Tote +++ Polizei erschiesst Attentäter +++



Das Wichtigste in Kürze:

>>> Die Anschläge in Kopenhagen: Was wir wissen und was noch unklar ist.

Ticker: Attacken in Kopenhagen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.02.2015 09:18
    Highlight Highlight Solche Anschläge sind eine Bedrohung für die europäische Zivilisation! Wenn nämlich bereits Militär auffahren muss, um jüdische Schulen und Einrichtungen zu schützen, wie kürzlich z. B. zwischen der jüdischen Gemeinde und Frankreichs Präsident Hollande vereinbart, hat die Gesellschaft ein enormes Problem, welches man unbedingt lösen muss. Und dieses Problem löst man notfalls damit, in dem man die Ursachen aus Europa hinauseliminiert. Hier wird aus dem quantitativen Horror der Anzahl der Getöteten nämlich ein qualitativer.
    • Adonis 16.02.2015 09:48
      Highlight Highlight Tja, man muss die Sicherheitskräfte und Geheimdienste weiterhin "hinter-fragen", runtersparen, anpöpeln, blockieren etc, dann haben die Terroristen und alles drum rum weiterhin leichtes Spiel. Man schaue auch den Banken, nicht nur in der Schweiz auf die Finger. Terrorismus lebt vom Geld wie wir auch.

«SRF wird in zwei Jahren ein anderes Unternehmen sein»: Neue Direktorin plant Totalumbau

Nathalie Wappler (51) ist seit sechs Wochen SRF-Direktorin. Im Interview beschreibt sie den Umbau des öffentlich-rechtlichen Medienkonzerns und ihren Führungsstil.

In einem Schneideraum von Schweizer Radio und Fernsehen SRF in Zürich Leutschenbach posiert die neue Direktorin für den Fotografen. Nathalie Wappler tut es locker und unaufgeregt. Das Interview findet in ihrem Büro im elften Stockwerk des Fernsehturms statt. Sie hat dort vor sechs Wochen den Raum von ihrem Vorgänger Ruedi Matter übernommen. Wappler spricht Ostschweizer Dialekt mit leichtem hochdeutschem Einschlag.

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF zieht von Bern nach Zürich, Leutschenbach …

Artikel lesen
Link zum Artikel