DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer bei seiner Stippvisite vor dem «Match in Africa» in Namibia.
Roger Federer bei seiner Stippvisite vor dem «Match in Africa» in Namibia.
bild: twitter

Federer spielt erstmals in Afrika: «Meine Eltern sind sehr glücklich und stolz»

05.02.2020, 11:2806.02.2020, 08:49

Nach dreimal in Zürich und zweimal in den USA findet erstmals ein «Match for Africa» in Afrika statt. Am Freitag tritt Roger Federer mit Rafael Nadal zugunsten seiner Stiftung im Fussballstadion in Kapstadt an.

Während im letzten Spätherbst nicht alle Roger Federers Exhibition-Tour durch Südamerika verstanden haben, gibt es keine Zweifel, dass der Auftritt in der Heimat seiner Mutter Lynette weit mehr als eine Show ist. Es ist für Federer eine echte Herzensangelegenheit.

«Ich weiss nicht, warum es so lange gedauert hat», erklärte Federer im Vorfeld die Tatsache, dass er erst jetzt, mit 38 Jahren und nach dem Gewinn von 20 Grand-Slam-Titeln, erstmals in Südafrika Tennis spielen wird. «Ich hätte nicht damit leben können, wenn wir es nicht möglich gemacht hätten.»

TV-Bericht über den ersten «Match in Africa».

Südafrika hat einen speziellen Platz in Federers Herz. Seine Mutter ist in der «Regenbogen-Nation» geboren, seine Eltern lernten sich dort kennen, die Familie machte früher dort Ferien und Federer war für seine Stiftung, mit der er Kinder unterstützt, schon oft dort. «Ich weiss, dass meine Eltern sehr glücklich und sehr stolz sind.»

Zuschauerrekord mit 50'000 Fans?

Federer rechnet mit einem «sehr, sehr speziellen Anlass». Dazu gehört, dass mit Rafael Nadal – wie beim ersten «Match for Africa» im Dezember 2010 im Zürcher Hallenstadion – der grösste Rivale seiner Karriere mit von der Partie ist. «Dass er bereit ist, hier dabei zu sein, begeistert mich, um es vorsichtig auszudrücken», zeigt sich der Schweizer dankbar für den Support durch den Spanier.

Vor dem Einzel der beiden steht auch noch ein Doppel mit Microsoft-Gründer Bill Gates und dem südafrikanischen Komiker und TV-Moderator Trevor Noah im Programm. Die Organisatoren hoffen auf über 50'000 Zuschauer, was Rekord bei einem Tennisspiel bedeuten würde.

Ob Federer nach seinen Adduktoren-Problemen in Melbourne wieder zu hundert Prozent fit ist, dürfte für die Exhibition, die mit letztem Einsatz gespielt wird, nicht von grosser Bedeutung sein. Nach dem Australian Open hatte der Basler eine kurze Pause, ehe er diese Woche vor dem «Match in Africa» erstmals Namibia besuchte.

Seine Stiftung engagiert sich im südwestafrikanischen Staat für die Vorschulbildung, damit Kinder unter bestmöglichen Voraussetzungen die Schulzeit in Angriff nehmen können. Federer traf auch den namibischen Staatspräsidenten Hage Geingob. Danach reiste er ins Nachbarland Südafrika weiter.

Nach dem «Match in Africa» geht es für Federer dann ziemlich intensiv weiter. In den nächsten zwei Monaten hat er zwei Turniersiege (Dubai, Miami) und einen Final (Indian Wells) zu verteidigen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die vielen Gesichter des «Maestros»

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel