DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da hat aber jemand einen schönen&nbsp;<strike>Schnee </strike>Drecks-Mann gebaut!&nbsp;<br data-editable="remove">
Da hat aber jemand einen schönen Schnee Drecks-Mann gebaut! 
bild: facebook

15.3 Grad in Basel: Du denkst, für Heiligabend ist es viel zu warm? Dann schau dir mal die vergangenen 3 Jahre an!

Mittagessen im Pullover, flanieren in der Sonne. Das Wetter vor der grossen Bescherung zeigt sich von der feinsten Seite. Viel zu warm für Weihnachten? Das war es in den vergangenen drei Jahren immer!
24.12.2015, 14:5324.12.2015, 15:21

«Der Dezember und das gesamte Jahr 2015 werden wohl als Rekorde in die Statistiken eingehen», sagt Cédric Sütterlin von Meteo News. So warm war es seit Messbeginn noch nie!

Auch heute kletterte das Quecksilber vielerorts über zehn Grad. In Basel-Binningen wurden am Nachmittag sogar 15.3 Grad gemessen. Doch für die Weihnachtstage ist dies nichts Besonderes. Zumindest, wenn man die Messwerte der vergangenen Jahre betrachtet.

Im Flachland wurden seit 2012 an Heiligabend praktisch immer Höchsttemperaturen von zehn Grad erreicht. 2013 wurde in Basel gar ein Spitzenwert von 17.3 Grad verzeichnet.

Das letzte Mal richtig «kalt» wurde es im Jahr 2010, als in Zürich und in Basel am 25. Dezember das Thermometer nicht über den Gefrierpunkt stieg. Die letzte wirklich weisse Weihnachten erlebte die Schweiz im Jahr 2003. (cma)

So haben sich die Temperaturen gemäss Meteo News in Basel, Bern, Zürich und auf dem Säntis an den Weihnachtstagen seit 2012 entwickelt (bei den Werten von 2015 handelt es sich um die Prognosen von heute Morgen): 

Basel

bild: infogram/watson

Bern

bild: infogram/watson

Zürich

bild: infogram/watson

Säntis

bild: infogram/watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bergwanderer stürzt beim Abstieg vom Gehrihorn BE in den Tod

Ein 74-jähriger Berggänger aus dem Kanton Bern ist am Sonntagnachmittag beim Abstieg vom Gehrihorn im Kiental rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch vor Ort verstarb.

Weshalb der Wanderer stürzte, ist noch unklar und wird untersucht, wie die Berner Kantonspolizei und die Oberländer Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Der schwere Wanderunfall geschah um 13.10 Uhr, als sich der Mann mit einer Begleitperson auf dem Abstieg vom 2130 …

Artikel lesen
Link zum Artikel