Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Benjamin Neukom, von rechts, feiert seinen Treffer zum 2-1 mit seinen Mitspielern Mauro Joerg und Stefan Huerlimann waehrend dem sechsten Playout-Spiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel-Bienne am Samstag, 5. April 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: Keystone

Heimsieg in Spiel 6

Lakers retten sich und schicken Biel in die Ligaqualifikation

Die Rapperswil-Jona Lakers bleiben erstklassig. Die St. Galler realisierten nach dramatischem Kampf einen 5:4-Sieg über Biel und entschieden damit die NLA-Abstiegs-Playoffs mit 4:2 Siegen zu ihren Gunsten.



44 Sekunden vor Spielende lenkte der Bieler Verteidiger Dario Truttmann einen Schuss von Niklas Persson in doppelter Unterzahl der Seeländer ins eigene Tor ab. Biel, der Elfte und Vorletzte der NLA-Qualifikation sowie Klassierungsrunde, spielt damit ab Donnerstag in der Ligaqualifikation um den letzten NLA-Platz.

Biel vermochte in Spiel 6 viermal auszugleichen, auf den fünften Gegentreffer fand es keine Antwort mehr. Anders Eldebrink schaffte als Headcoach der Rapperswil-Jona Lakers damit den zweiten Klassenerhalt der St. Galler in Folge über den «Final» der NLA-Abstiegs-Playoffs. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel