EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: YouTube/blueangelsletsgo

Voteman auf YouTube

Oralsex und Prügel: Dänisches Parlament wirbt mit Macho-Clip um junge EU-Wähler



Er ist ein Macho wie aus dem Bilderbuch: Muskelbepackt, mit Lederweste, Schnauz und Dreitagebart. Am liebsten lässt er sich von mehreren nackten Frauen gleichzeitig «bedienen». Bis er einen Anruf erhält, auf zwei aggressiven Delfinen losreitet und die stimmfaule Jugend ins Wahllokal prügelt. Sein Name ist Voteman, und er ist der Star eines Cartoon-Clips, der in den sozialen Netzwerken für Furore sorgt.

Ziel des Videos ist es, junge Leute für die Wahl des EU-Parlaments am 25. Mai zu mobilisieren. Voteman habe einst selbst als junger Mann vergessen, an dieser Wahl teilzunehmen, heisst es. Bis er erkannt habe, dass er damit null Einfluss habe, nicht auf die Klimapolitik, auf die Verwendung von Chemikalien in Spielzeug, und schon gar nicht darauf, «wie viel Zimt in seinen geliebten Zimtschnecken steckt».

Der Clou an dem Clip: Er wurde nicht von einer Splitterpartei auf der verzweifelten Suche nach Wählern produziert. Es handelt sich um einen offiziellen Wahlwerbespot des Folketing, des dänischen Parlaments. «Wir wollen die ganz Jungen motivieren», sagte Parlamentspräsident Mogens Lykketoft gegenüber dänischen Medien.

Die Reaktionen auf das Macho-Video allerdings waren durchzogen. Vor allem Politikerinnen bezeichneten es als peinlich und sexistisch. «Die Botschaft ist wichtig, aber Voteman ist zu bemüht und kommt flach heraus», twitterte etwa Karen Melchior, eine Kandidatin der liberalen Venstre-Partei für das EU-Parlament.

Inzwischen scheinen die Macher kalte Füsse bekommen zu haben. Am Dienstag war der Clip auf dem offiziellen YouTube-Kanal des Parlaments plötzlich gesperrt. Natürlich kursierte er da längst auf anderen Kanälen im Internet. 

Das EU-Parlament hat im übrigen ebenfalls ein Video produziert, mit dem Neuwähler an die Urne gebracht werden sollen. Nicht so krass wie Voteman, aber sehr professionell gefilmt:

Video: YouTube/European Parliament

(pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel