Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stocker rettet der Hertha mit einer herrlichen Direktabnahme einen Punkt in Hannover



Mit seinem zweiten Bundesliga-Tor sichert Valentin Stocker Hertha Berlin beim 1:1 bei Hannover 96 einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Sechs Minuten vor Schluss trifft der Schweizer Nationalspieler mit einem herrlichen Seitfallzieher. Kurz zuvor hatte Chrstian Schulz die abstiegsgefährdeten 96er etwas schmeichelhaft in Führung gebracht.

Hertha-Trainer Pal Dardai lobt nach der Partie: «Ein absolutes Traumtor. Valentin hat mich im ersten Training überzeugt. Und er zahlt das Vertrauen Woche für Woche zurück.» Teamkollege Fabian Lustenberger mit viel Schalk im Gesicht: «Das ist eben Schweizer Qualität.»

Gif: Stocker HannoverGif: Stocker Hannover

Stockers zweiter Bundesliga-Treffer ist absolut sehenswert. gif: Youtube/Aktver OO

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor aus anderer Perspektive. gif: Gfycat

Stocker, der bei der Hertha zum 16. Mal in dieser Saison in der Startaufstellung steht und schon vor fünf Tagen gegen Paderborn getroffen hat, zeigt schon vor seinem Traumtor eine starke Leistung. Der offensive Mittelfeldspieler gehört zu den auffälligsten Akteuren seiner Mannschaft und ist bei fast allen gefährlichen Situationen direkt beteiligt.

Besonders kurz vor der Pause: Erst scheitert Stocker mit einem Schuss aus der Drehung, dann wird der Ex-Basler im Strafraum am Trikot zurückgezogen. Die Pfeife von Schiedsrichters Marco Fritz bleibt aber stumm. Solid spielt Fabian Lustenberger, der nach 73 Minuten im defensiven Mittelfeld ausgewechselt wird. (pre)

Bundesliga, 28. Runde

Hannover 96 – Hertha Berlin 1:1 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel