DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei stoppt Ferrari-Fahrer nach waghalsiger Fahrt durch Tunnels in der Innerschweiz

24.06.2015, 17:4325.06.2015, 10:02
Nein, das darf auch ein Ferrari-Fahrer nicht.
Nein, das darf auch ein Ferrari-Fahrer nicht.
Bild: Kapo OW

In Obwalden hat ein 26-jähriger Mann mit seinem Ferrari am Dienstag in Autotunnels trotz Sicherheitslinien und Gegenverkehr mehrmals Autos überholt. Nach Anrufen von Autofahrern wurde der Mann von der Polizei gestoppt. Sie beschlagnahmte den Mietwagen.

Der Verkehrssünder musste 3000 Franken Bussendepot zahlen, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Der in den USA lebende Schweizer besass nur einen amerikanischen Fahrausweis.

Mehrere gefährliche Überholmanöver

Hinters Steuer setzen darf sich der junge Mann in der Schweiz zunächst nicht mehr. Der Bolide musste von der Mietwagenfirma bei der Polizei abgeholt werden.

Der Mann war mit dem schwarzen Ferrari am Dienstag gegen 15 Uhr auf der Autostrasse A8 vom Brünig Richtung Luzern unterwegs. In den Tunnels Lungern, Giswil und Sachseln kam es zu den gefährlichen Überholmanövern. Gestützt auf Meldungen von betroffenen Fahrzeuglenkern wurde das Auto in Sarnen durch die Polizei gestoppt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfwoche und 50-Franken-Gutschein: Das entscheidet der Bundesrat heute

Erstmals seit zwei Jahren wird der Bundesrat eine Sitzung ausserhalb von Bern abhalten. In Luzern entscheidet er heute Mittwoch über die vorletzte Woche angekündigte Impfoffensive.

Seit 2010 hat der Bundesrat seine wöchentliche Sitzung mehrmals ausserhalb des Bundeshauses durchgeführt. Er wolle damit «seine grosse Verbundenheit mit den verschiedenen Regionen unseres Landes zum Ausdruck bringen», teilte er letzte Woche mit. Nach einer Pause im Pandemiejahr 2020 findet die Sitzung «extra muros» heute Mittwoch in Luzern statt.

Der Austragungsort ist nicht ohne Brisanz. Die Zentralschweiz gehört zu den Hotspots der Corona-Skeptiker und Massnahmengegner. In Luzern fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel