DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zweites Springen in Engelberg

Nur der Tscheche Koudelka vor starkem Simon Ammann

21.12.2014, 15:1521.12.2014, 16:04
Die Form stimmt weiterhin: Simon Ammann in Engelberg.
Die Form stimmt weiterhin: Simon Ammann in Engelberg.
Bild: EPA/KEYSTONE

Simon Ammann wird beim zweiten Weltcup-Springen in Engelberg hervorragender Zweiter. Nach dem ersten Versuch hatte der vierfache Olympiasieger den dritten Platz belegt; 2,2 Punkte lag er hinter dem Halbzeit-Führenden Roman Koudelka zurück. Ammann legte mit einem tollen Flug auf 136,5 m vor und überholte noch den Österreicher Michael Hayböck, doch Koudelka war unbesiegbar. Er konterte mit einem Satz auf 138,5 m und gewann zum dritten Mal in seiner Karriere ein Weltcupspringen. Für Ammann war es der erste Podestplatz in Engelberg seit fünf Jahren.

«Der Fokus hat sehr gut gepasst. Die Beine waren noch nicht ganz optimal und trotzdem reichte es so weit nach vorne», war Ammann im SRF-Interview erfreut. «Die Ausgangslage vor der Vierschanzentournee ist wirklich sehr, sehr gut für mich», zeigte sich der Toggenburger zuversichtlich. Die prestigeträchtige Konkurrenz über den Jahreswechsel in Deutschland und Österreich ist der einzige wichtige Wettbewerb, den Ammann in seiner Karriere noch nie gewinnen konnte.

Gregor Deschwanden erreichte als 31. sein bestes Saison-Ergebnis, verpasste aber die Qualifikation für den zweiten Durchgang um 1,2 Punkte. Gabriel Karlen (42.), Luca Egloff (44.) und Killian Peier (45.) schieden hingegen deutlich aus. (ram/pre/si)

Weltcupspringen in Engelberg
1. Roman Koudelka (Tsch) 289,6
2. Simon Ammann (Sz) 284,4
3. Michael Hayböck (Ö) 282,4
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel