Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trotz Drohungen von Rechtsextremen demonstrieren rund tausend Schwule und Lesben in Belgrad. Der Umzug ist auch ein Test für die serbischen Bemühungen um eine EU-Mitgliedschaft. Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Pride Parade in Belgrad

Schwule und Lesben ziehen erstmals seit 2010 wieder durch Belgrad

28.09.14, 15:57 28.09.14, 16:28

Zum ersten Mal seit vier Jahren sind rund tausend Schwule und Lesben am Sonntag wieder auf ihrer Belgrad Pride Parade durch die serbische Hauptstadt gezogen. Mehrere Minister der serbischen Regierung marschierten bei der von einem massiven Polizeiaufgebot abgesicherten Parade mit.

Sie wollten damit ihren Respekt für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) zeigen. Wegen Drohungen rechtsextremer Parteien war der Umzug seit 2011 nicht mehr genehmigt worden, bei der Premiere 2010 waren 150 Menschen verletzt worden.

In diesem Jahr war die Stimmung auf dem Umzug entspannt. Hunderte Teilnehmer trugen Banner und Fahnen in den Farben des Regenbogens und mit den Slogans «Stolz, Frieden, Liebe». Er sei glücklich, «frei» durch «sein» Belgrad laufen zu können, sagte ein 26-jähriger Teilnehmer, als die Parade vor dem Belgrader Rathaus endete.

Demonstrieren für die Rechte von Schwulen und Lesben kann in Serbien ein gefährliches Unterfangen sein. Bild: DJORDJE KOJADINOVIC/REUTERS

Der Umzug war auch ein Test für die serbischen Bemühungen um eine EU-Mitgliedschaft – die Beitrittsverhandlungen haben in diesem Jahr begonnen. Der Leiter der EU-Delegation in Serbien, Michael Davenport, sprach vom «Auftakt eines effizienten Kampfes zum Schutz fundamentaler Rechte». 

Trotz der abermaligen Drohungen mehrerer rechtsextremer Gruppierungen blieb die LGBT-Gemeinschaft am Sonntag unbehelligt, im Stadtzentrum waren nur wenige Ultranationalisten zu sehen. Erst vor zwei Wochen war in Belgrad ein deutscher Schwulen-Aktivist zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden, nachdem er an einer LGBT-Konferenz teilgenommen hatte. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen