Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktion gegen Diskriminierung von Transmenschen am Arbeitsplatz



Die Arbeitslosigkeit bei Transmenschen liegt bei rund 20 Prozent und damit fünf Mal höher als der Schweizerische Durchschnitt. Ein Grund dafür sind die Bedingungen am Arbeitsplatz: Denn nach einem Outing werden Transmenschen oft diskriminiert.

Die negativen Erfahrungen reichen von Mobbying und falsch ausgestellten Arbeitszeugnissen bis hin zu sexueller Belästigung, verweigerten Taggeldern bei Geschlechtsanpassungen und Kündigungen, wie Alecs Recher, Leiter der Rechtsberatung von Transgender Networks Switzerland (TGNS), am Mittwoch vor den Medien sagte.

Zwar seien die ersten Reaktionen der Arbeitgeber nach einem Coming-out in der Regel positiv. Doch danach lasse die Unterstützung oft nach. Denn schon das Ansprechen mit dem falschen Pronomen sei für die Betroffenen auf die Dauer sehr belastend.

Im vergangenen Jahr gingen bei der TGNS-Rechtsberatung rund 300 Einzelanfragen ein, ein Drittel davon betrafen die Situation am Arbeitsplatz. Und praktisch alle Schlichtungen verliefen für die Transmenschen positiv. «Bis jetzt handelte es sich praktisch immer um Fehler der Arbeitgeber», sagte Recher.

Leider erhielten die Klagenden dabei nur eine geringe finanzielle Entschädigung. «Aber nur schon zu hören, dass ihnen Unrecht getan wurde, ist für diese Menschen sehr wichtig», sagte Recher.

Verantwortung der Arbeitgeber

Eine neue, nicht repräsentative TGNS-Umfrage bei 140 Personen aus der Deutsch- und der Westschweiz ergab, dass jedes fünfte Coming-out nicht erfolgreich verlief. Das Projekt wurde vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) mitfinanziert.

Rund 25 Prozent der Befragten verloren demnach nach ihrem Outing den Job oder mussten eine Verschlechterung ihrer beruflichen Situation in Kauf nehmen. Weniger als die Hälfte wurden am Arbeitsplatz mit ihrem neuen Geschlecht akzeptiert und 25 Prozent gaben an, von ihrem Arbeitgeber keine oder nur sehr wenig Unterstützung erfahren zu haben.

Aus diesen Ergebnissen schliesst TGNS Co-Präsident Henry Hohmann, dass ein erfolgreiches Coming-out massgeblich von der Unterstützung durch die Vorgesetzten abhängt. Diese trügen damit eine besondere Verantwortung gegenüber Transmenschen.

Aktion und Webseite lanciert

TGNS hat deshalb am Mittwoch die schweizweite Aktion «trans welcome» lanciert. Dazu gehört auch das Webportal transwelcome.ch mit Informationen zum Thema «Trans und Coming-out im Arbeitsumfeld». Rund 50 Unternehmen - unter anderem die Post, die SBB, Ikea, Tibits die ETH Zürich und zahlreiche kleinere Firmen - haben bereits die Erklärung für ein trans-freundliches Arbeitsumfeld unterzeichnet.

Der TGNS verlangt, dass die Schweizer Arbeitgebenden eine Vorreiterrolle für eine bessere berufliche Integration von Transmenschen einnehmen. Vor allem der Bund, die Kantone und Gemeinden müssten «als grösste Arbeitgeber mit einem guten Vorbild vorangehen und eine inklusive Arbeitskultur» auch für Transmenschen praktizieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen