DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gorbatschow weilte zum 25. Jubiläum des Mauerfalls in Deutschland.
Gorbatschow weilte zum 25. Jubiläum des Mauerfalls in Deutschland.
Bild: Getty Images Europe
Deutschland - Russland

Gorbatschow warnt nach Treffen mit Merkel vor neuer Mauer

10.11.2014, 21:46

Nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow Russland und die EU eindringlich zur Versöhnung aufgerufen. «Wir dürfen nicht zulassen, dass es zu einer neuen Mauer kommt», sagte er nach dem 40-minütigen Gespräch am Montagabend in Berlin zu den aktuellen Spannungen im Zuge der Ukraine-Krise.

«Wir müssen über unseren Schatten springen und diese Risse überwinden», sagte Gorbatschow weiter. Merkel betonte bei dem Gespräch nach Angaben eines Regierungssprechers die grosse langfristige Bedeutung der deutsch-russischen Beziehungen trotz - aller Differenzen.

Der 83-jährige Gorbatschow, der als einer der Wegbereiter der deutschen Einheit gilt, hatte am Wochenende an den Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin teilgenommen. Dabei erhob er schwere Vorwürfe gegen den Westen und warnte mit Blick auf den Ukraine-Konflikt vor einem neuen Kalten Krieg.

Nach seinem Treffen mit Merkel am Montagabend schlug er bei einem feierlichen Abendessen der Senioren-Union (CDU) deutlich versöhnlichere Töne an. «Solange Russland und die Deutschen, solange unsere beiden Länder zueinander finden, miteinander gut auskommen und gute Beziehungen pflegen, solange geht es allen gut», betonte er.

Gorbatschow rief dazu auf die Rhetorik «nicht nur herunterzufahren, sondern komplett zu verändern». Über Merkel sagte er: «Ich empfinde grossen Respekt für Frau Bundeskanzlerin. In Russland mag man sie sehr.»

1 / 23
Berlin feiert den Mauerfall
quelle: getty images europe / adam berry
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fürsprecher Putins

Gorbatschow hatte vor seiner Anreise nach Deutschland angekündigt, dass er bei dem Treffen mit Merkel als Fürsprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin auftreten wolle. Am Wochenende hatte er dem Westen und besonders den USA vorgeworfen, ihre Versprechen nach der Wende 1989 nicht gehalten zu haben. Stattdessen habe man sich zum Sieger im Kalten Krieg erklärt und Vorteile aus Russlands Schwäche gezogen.

Der frühere sowjetische Staatschef traf am Montag auch Helmut Kohl. Er würdigte den Altkanzler als «einmalige Persönlichkeit» mit einem «unglaublichen Willen». Von der Senioren-Union erhielt Gorbatschow die Goldene Medaille für Verdienste um Versöhnung und Verständigung unter den Völkern. (sda/dpa/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel