DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock
Emma Amour

«Mich stört, dass mein Freund (43) so oft Party macht»

07.10.2019, 11:3908.10.2019, 08:27
Liebe Emma,

ich bin 30 und bin seit 3 Jahren mit meinem Freund (43) zusammen. Wir haben wirklich eine sehr innige und schöne Beziehung. Wir unternehmen sehr viel an den Wochenenden und wir verstehen uns sehr gut.

Doch ich verstehe nicht, dass mein Freund mit 43 Jahren noch so viel in den Ausgang geht oder seine Freunde zu uns einlädt und bis 6 Uhr Alkohol trinkt. Das passiert relativ oft.

Ich trinke sehr selten Alkohol, weil es mich eifach nicht anspricht. Aber das ist meine Meinung, jeder kann machen, was er will. Dennoch finde ich, dass man mit 43 langsam aber sicher seine Wochenenden anders ausklingen lassen kann.

Ich habe nichts dagegen, dass er in den Ausgang geht, aber muss das immer die ganze Nacht sein? 1:00 - 2:00 Uhr morgens reicht doch? Oder liege ich da total falsch? Ich habe das Thema schon mehrmals angesprochen, aber er sieht es nicht ein.

Ich weiss nicht, wie ich ihm klar machen kann, dass mich das Thema sehr beschäftigt.

Hast du eventuell eine Idee?

Liebe Grüsse,
Florina

Sali Florina,

eins vorweg: Ich kenne ziemlich viele Männer über 40, die die noch grösseren Partyanimals als Suff-SMS-Sandro mit seinen 36 Jahren sind. Ich habe keine Ahnung, ob das ein Stadtphänomen ist oder ob sich das altern in der heutigen Zeit einfach sehr nach hinten verzögert.

Was ja eigentlich wunderbar ist.

Weil eigentlich ist es ja total schade, dass wir irgendwann aufhören, die Feste so oft und so lange zu feiern, wie sie fallen. Auch wenn du es also nicht sehr gerne hörst: Ich habe für das Verhalten deines Freundes bis zu einem gewissen Mass sehr viel Verständnis.

Was mich irritiert, ist die Sache mit dem Alkohol. Mir ist nicht ganz klar, ob er eventuell Party macht, um trinken zu können? Ist also quasi der Alkohol wichtiger als das Tanzen/Feiern? Wenn ja, dann läutet auch bei mir das ein oder andere Alarm-Glöggli.

In diesem Fall bleibt dir gar nichts anderes übrig, als das Thema glasklar auf den Tisch zu bringen und so lange hartnäckig zu bleiben, bis er dich hört, ernst nimmt und sich erklären kann.

Falls der Alkohol aber nicht das Hauptproblem ist und du es einfach etwas peinlich findest, dass er in seinem Alter immer noch die Nacht zum Tag macht, dann ist das – Äxgüsi – vor allem dein Problem. Er tut dir ja nichts an, wenn er feiert. Oder was macht denn den Unterschied, ob er erst am Morgen um 6 Uhr oder schon um 1 Uhr nach Hause kommt?

Du sagst ja, dass ihr an den Wochenenden viel unternehmt und euch prima versteht. Es ist also nicht so, dass er die Tage verkatert verpennt und du deine Tagesaktivitäten ohne ihn planen musst.

Umso mehr frage ich mich, wo denn genau dein Problem ist und warum es dich so stört? Bevor du ihm also wüst sagst, lege ich dir ans Herz, ganz genau rauszufinden, was genau dich warum stört und dann das Gespräch zu suchen.

Vergiss dabei aber nicht ganz, dass dein Freund ein Individuum ist mit eigenen Bedürfnissen, Interessen und Hobbys. Und wenn da nun mal nächtelang feiern dazu gehört, dann muss das okay sein – natürlich unter dem Aspekt, dass seine Partys eure Beziehung nicht ernsthaft belasten.

Ich drücke dir die Daumen, dass ihr einen Kompromiss findet, der euch beide wieder glücklich und zufrieden macht.

Deine

Und was würdest du antworten?

PS: 93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen

1 / 94
93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel